Zürich lässt sich auf Lücken untersuchen

19. April 2024 um 15:01
image
Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Comet Photo AG / Com_LC1000-020-001-007 / CC BY-SA 4.0

Der Kanton Zürich will sich eine Bug-Bounty-Plattform beschaffen.

Im Mai 2022 veröffentlichte der Kanton Zürich die "Cybersicherheitsstrategie – Organisation und Umsetzung". Darin hiess es unter anderem zum Thema Bug Bounty: "Der allfällige Aufbau der Bug-Bounty-Plattform soll erst nach einem Abgleich mit dem Bund gestartet werden."
Jetzt ist es so weit, die Plattform soll aufgebaut werden als "Managed-Service für die parallele Durchführung mehrerer Bug-Bounty- und Vulnerability-Disclosure-Programme für den Kanton Zürich", heisst es in der Ausschreibung. Nach Inbetriebnahme soll die Plattform "der kantonalen Verwaltung und kantonsnahen Organisationen" zur Verfügung gestellt werden.
Nicht aus der Ausschreibung hervorgeht, wie viel Geld der Kanton für allfällige Befunde respektive Belohnungen aufwenden will.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024
image

Schweizer Hoch­leistungs­rechner gehört zur Welt­spitze

Die leistungsfähigsten Supercomputer der Welt stehen allesamt in den USA. In Europa ist die Konkurrenz nahe beieinander.

publiziert am 14.5.2024
image

Psychiatrie Winterthur sucht neues KIS als Polypoint-Ersatz

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem (KIS). Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

publiziert am 14.5.2024
image

EFK verteilt Hausaufgaben ans E-ID-Projektteam

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat sich mit dem E-ID-Projekt des Bundes befasst. Sie zeigt den Verantwortlichen auf, woran es noch fehlt.

publiziert am 13.5.2024 3