Zuger Krypto-Firma Lykke von Cyberangriff getroffen

13. Juni 2024 um 09:18
  • security
  • cyberangriff
  • Lykke
  • Fintech
image
Illustration: Erstellt durch inside-it.ch mit Dall-E / GPT-4

Das Unternehmen hat den Handel über seine Plattform ausgesetzt. Bei einem Cyberangriff sind Assets im Wert von mehr als 22 Millionen Dollar gestohlen worden.

Auf das Krypto-Unternehmen Lykke gab es einen Cyberangriff. Wie die Firma mit Sitz in Zug und Grossbritannien auf Linkedin schreibt, hat sich der Angriff am 4. Juni ereignet.
Man habe die IP-Adressen des Angreifers identifizieren können. Dieser habe mehr als 22 Millionen Dollar in Kryptoguthaben gestohlen, so Lykke. Das Unternehmen betont, dass man über ein "breit gefächertes Portfolio" und eine "hohe finanzielle Stabilität" verfüge. Die Gelder der Kunden seien sicher und würden zurückerstattet.
Lykke hat gemäss Mitteilung ein externes Security-Unternehmen an Bord geholt, um die gestohlenen Vermögenswerte gegebenenfalls wieder beschaffen zu können. Eine strafrechtliche Untersuchung sei ebenfalls im Gang. Derzeit bleibt die Börse des Unternehmens aber geschlossen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Europa kriegt ein eigenes "Twint"

Das neue europäische Bezahlsystem "Wero" der European Payments Initiative wurde lanciert. Vorbild für die mobile Bezahllösung war das schweizerische Twint.

publiziert am 2.7.2024 3
image

Schwerwiegende Lücke in OpenSSH entdeckt

Angreifer können sich aus der Ferne Zugriff auf Systeme verschaffen und beliebigen Code ausführen.

publiziert am 2.7.2024
image

Cyberangriff auf Teamviewer

Das Unternehmen hat den Angriff bestätigt. Es gebe keine Anzeichen, dass Kundendaten kompromittiert worden seien.

publiziert am 28.6.2024
image

Das NTC veröffentlicht Schwachstellen

Das Nationale Testinstitut für Cybersicherheit wird auf seinem "Vulnerability Hub" in Zukunft die von ihm gefundenen Schwachstellen veröffentlichen.

publiziert am 28.6.2024