5,5 Millionen für Drohnen-Startup Flybotix

23. Dezember 2022, 10:22
  • innovation
  • finanzierung
  • startups
  • flybotix
image

Das Unternehmen ist auf Inspektionsdrohnen für enge Räume spezialisiert. Mit der Finanzierung soll die Navigationsfähigkeit der Geräte verbessert werden.

Die Drohnen des Startups Flybotix können eingesetzt werden, um beispielsweise enge Schächte in Industriebetrieben zu inspizieren. Das Unternehmen kombiniert dafür die Fähigkeit grösserer Quadrocopter mit der Manövrierbarkeit kleiner Drohnen. Zudem ermögliche man die doppelte Flugzeit bevor das Gerät zurück an die Ladestation muss, verspricht Flybotix.
Nun vermeldet das Startup den Abschluss einer Eigenkapitals- und Finanzierungsrunde in Höhe von 5,5 Millionen Franken. Daran haben sich laut Mitteilung bestehende und mehrere neue Investoren beteiligt. Diese wurde von einer Schweizer Beteiligungsholding angeführt, die vom Beratungshaus Schwartzkopff Partners unterstützt wurde.
"Mit der Investition in Flybotix bauen wir unser solides Portfolio im Bereich Drohnen und Robotik weiter aus. Wir sind stolz darauf, in ein vielversprechendes Unternehmen wie Flybotix zu investieren", lässt sich Wolfgang Schwartzkopff in Vertretung der Investoren in der Meldung zitieren.
Die eingenommenen Mittel will Flybotix dazu verwenden, die autonomen Navigationsfähigkeiten weiterzuentwickeln.

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Zurich investiert erneut in kanadische Cyberversicherung

Boxx Insurance hat unter der Leitung von Zurich in einer Serie-B-Finanzierung 14,4 Millionen US-Dollar gesammelt.

publiziert am 31.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023