Adobe bläst die Milliardenübernahme von Figma ab

18. Dezember 2023 um 14:25
image
CEO Shantanu Narayen am Adobe Summit 2023. Foto: zVg

Nachdem Regulierungsbehörden Vorbehalte angemeldet haben, erklären beide Unternehmen den 20-Milliarden-Deal für gescheitert.

Adobe sagt die Übernahme des Design-Tool-Anbieters Figma ab. Dies teilen die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Fusion war im September 2022 angekündigt worden. Der Kaufpreis sollte rund 20 Milliarden US-Dollar betragen.
Im vergangenen November hatte die EU-Kommission Bedenken angemeldet: Die Übernahme könnte den Wettbewerb "erheblich einschränken". Zum selben Schluss kam kurz danach die britische Wettbewerbsbehörde Competition and Markets Authority (CMA). Der Deal habe "das Potenzial, Auswirkungen auf die digitale Designbranche im Vereinigten Königreich zu haben, indem er die Auswahl, die Innovation und die Entwicklung neuer wettbewerbsfähiger Produkte einschränkt", so die CMA.
Adobe und Figma erklären, die Untersuchungen der Regulierungsbehörden und mögliche Hürden hätten zum heutigen Entscheid geführt. "Obwohl beide Unternehmen weiterhin an die Vorzüge und wettbewerbsfördernden Vorteile des Zusammenschlusses glauben, einigten sich Adobe und Figma einvernehmlich darauf, die Transaktion zu beenden", heisst es im Statement. Dies basiere auf der gemeinsamen Einschätzung, "dass es keinen klaren Weg gibt, die erforderlichen behördlichen Genehmigungen von der Europäischen Kommission und der britischen CMA zu erhalten".
"Adobe und Figma sind mit den jüngsten regulatorischen Erkenntnissen überhaupt nicht einverstanden, aber wir glauben, dass es in unserem jeweiligen Interesse liegt, unabhängig voranzukommen", erklärt Shantanu Narayen, CEO von Adobe, in der Mitteilung. Die Unternehmen hätten eine Aufhebungsvereinbarung unterzeichnet, die alle ausstehenden Angelegenheiten der Transaktion regelt, einschliesslich der Zahlung der zuvor vereinbarten Aufhebungsgebühr durch Adobe an Figma. Diese beträgt 1 Milliarde US-Dollar.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024
image

Erstes deutsches Bundesland setzt einen KI-Beirat ein

In Sachsen soll sich ein Beirat für digitale Ethik mit dem Einsatz von KI befassen. Ein solcher sei "dringend notwendig", so die Landesregierung.

publiziert am 15.4.2024
image

Winterthur genehmigt Kredit für Steuersoftware Nest

Mit Winterthur fällt die nächste Zürcher Gemeinde den Entscheid für ein Nest-Update und bewilligt 4,6 Millionen Franken. Der Zuschlag ist bereits an KMS erfolgt.

publiziert am 15.4.2024