Amazon bietet 1,7 Milliarden für Hersteller von Staubsauger-Robotern

8. August 2022, 08:54
image
Foto: iRobot

Mit der Übernahme von iRobot setzt der Konzern seine Akquisitionen im Bereich Smart Home fort. Amazon erhält damit auch immer mehr Daten von Privathaushalten.

Amazon will für 1,7 Milliarden Dollar den Staubsauger-Roboter-Hersteller iRobot kaufen. Amazon will 61 Dollar pro Aktie des Herstellers der Staubsauger der Marke Roomba zahlen und dessen Schulden übernehmen, wie der Konzern mitteilte.
"Über die Jahre hat das Team von iRobot seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, neu zu erfinden, wie Menschen mit Produkten putzen, die unglaublich praktisch und erfinderisch sind", erklärte Amazon-Vizepräsident Dave Limp.
Das im US-Bundesstaat Massachusetts ansässige, 1990 gegründete Unternehmen entwickelt Smart-Home-Anwendungen und forscht im Bereich der künstlichen Intelligenz – Bereiche, an denen Amazon höchst interessiert ist.
Amazon erwarb 2018 das Videotürklingel-Unternehmen Ring und ein Jahr später den Wlan-Router-Hersteller Eero. Der hauseigene Assistent Alexa kann dadurch bereits tausende von Smart-Home-Geräten steuern, zukünftig wohl auch die Roomba-Staubsauger.
Wenn Roomba-Geräte staubsaugen, erstellen sie Karten von Innenräumen, inklusive wo die Möbel stehen, sowie gewisse mit einer Kamera erfasste 3D-Informationen und speichern diese. Datenschützer kritisieren, dass Amazon mit der geplanten Übernahme seine bereits grossen Sammlungen mit persönlichen User-Daten nun auch noch mit Innenkarten von Häusern und Wohnungen erweitern könnte.
Amazon wollte nicht kommentieren, wie Daten von iRobot verwendet werden. Der Analyst Colin Sebastian erklärte zum Kauf, dieser stärke "Amazons Interesse und Marktposition in Robotik und Heim-Automatisierung, und macht den strategischen Wert von künstlicher Intelligenz deutlich". Der Übernahme müssen noch Aktionäre und Aufsichtsbehörden zustimmen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022