Amazon schiesst Prototypen für Satelliten-Internet Anfang 2023 ins All

14. Oktober 2022 um 15:15
  • technologien
  • amazon
  • netzwerk
  • Kuiper
image
Die Trägerrakete Ariane 6, mit der sich Amazon Verträge für sein Satelliten-Internet sichern konnte. Foto: ESA

Mit dem Launch seiner Prototypen könnte Amazon zu einem ernsthaften Konkurrenten für Starlink werden.

Amazon hat bekannt gegeben, die ersten beiden Prototypen für seine Kuiper-Internetsatelliten Anfang 2023 ins All zu schiessen. Die Satelliten – Kuipersat-1 und Kuipersat 1 – will der Tech-Konzern im Laufe dieses Jahres noch fertigstellen. Man wolle sie beim Erstflug der neuen Vulcan-Centaur-Raktete der United Launch Alliance (ULA) Anfang 2023 einsetzen, schreibt Amazon in einer Mitteilung.
Der Online-Riese sicherte sich in Verträgen mit der europäischen Trägerrakete Ariane 6 und mit der Firma Blue Origin Platz für Dutzende Raketenstarts. Mit seinen Plänen greift Amazon hoch: Insgesamt soll das Satelliten-Netzwerk in Zukunft 3236 Satelliten umfassen. So könnte der Konzern eine ernsthafte Konkurrenz für das Starlink-Netz von SpaceX werden.
"Wir wollen unversorgte und unterversorgte Gemeinden auf der ganzen Welt mit schnellem, erschwinglichen Breitband versorgen und unsere bevorstehende Prototyp-Mission bringt uns dieser Vision einen Schritt näher", heisst es seitens Amazon weiter.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Google stellt kosten­pflichtigen Browser für Unter­nehmen vor

Für Chrome Enterprise Premium verlangt der Tech-Konzern 6 Dollar pro Monat und bietet dafür zusätzliche Security- und Management-Funktionen.

publiziert am 12.4.2024
image

Coop setzt auf KI und neue SAP-Lösung

Eine zusammen mit SAP entwickelte Warenversorgungs-Lösung wird gerade ausgerollt. Eine eigene KI für Mitarbeitende ist ebenfalls geplant.

publiziert am 12.4.2024
image

Weshalb IoT für Künstliche Intelligenz wichtig ist

Big Tech sammelt viele persönliche Informationen. Mit dem Aufkommen von IoT-Geräten werden aber auch immer mehr technische Daten dazukommen.

publiziert am 12.4.2024
image

Meta lanciert nächste Generation seines KI-Chips

Der Facebook-Konzern braucht sie, um die KI-Workloads seiner Plattformen zu stemmen, und will gleichzeitig die Abhängigkeit von Nvidia verringern.

publiziert am 11.4.2024