Amazon will offenbar 10'000 Stellen streichen

15. November 2022 um 08:43
  • people & jobs
  • Stellenabbau
  • amazon
  • e-commerce
image
Foto: Nicolas J Leclercq / Unsplash

Laut mehreren Medienberichten plant Amazon den grössten Jobabbau seiner Geschichte. Im Fokus steht der Spracherkennungsdienst Alexa.

Noch diese Woche wolle Amazon mit der Streichung von rund 10'000 Stellen beginnen. Das schrieb die 'New York Times' unter Berufung auf Insider. Der Finanzdienst 'Bloomberg' (Video) berichtete später übereinstimmend nach eigenen Quellen. Laut Informationen des 'Wall Street Journal' stehen "Tausende" Arbeitsplätze auf dem Spiel. Amazon äusserte sich zunächst nicht.
Der Konzern hatte zuletzt weltweit rund 1,5 Millionen Beschäftigte. Vor dem Weihnachtsgeschäft, für das Amazon häufig Verstärkung anheuert, wäre der Jobabbau ein weiteres Signal für das jähe Ende des Job-Booms in der Tech-Branche. Die Reihe der Unternehmen, die Entlassungen ankündigen, wird immer länger. So kam es etwa bei der Facebook- und Instagram-Mutter Meta sowie dem von Tesla-Chef Elon Musk übernommenen Online-Netzwerk Twitter zuletzt zu regelrechten Job-Kahlschlägen.

Alexa ist hochdefizitär

Die Stellenstreichungen bei Amazon sollen den Berichten zufolge vor allem die defizitäre Geräte-Sparte rund um Echo-Lautsprecher und das Sprachassistenzprogramm Alexa betreffen. Das Unternehmen hatte Investoren bereits vor einem schwachen Schlussquartal gewarnt und Anfang November einen Einstellungsstopp angesichts erhöhter Inflations- und Rezessionsrisiken beschlossen. Amazon steht nach einer Ausgabeoffensive in der Pandemie unter Druck, die Kosten zu senken. Die Aktie ist in diesem Jahr um über 40% gefallen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Abacus baut Stellen in Biel ab

Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

publiziert am 21.2.2024
image

Isolutions ernennt einen CISO

Christoph Ratavaara soll Schwachstellen im Unternehmen frühzeitig erkennen.

publiziert am 21.2.2024
image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Syndicom fordert von Google "seriöse Personalplanung"

Die Gewerkschaft kritisiert die dritte Entlassungswelle innert Jahresfrist. Das Konsultationsverfahren dazu ist nun abgeschlossen.

publiziert am 19.2.2024