APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

3. Februar 2023 um 10:12
  • technologien
  • developer
  • twitter
  • international
image
Foto: Marten Bjork / Unsplash

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

Onlinedienste, die für ihre Funktionen auf Twitter zurückgreifen, droht der Verlust ihrer Existenzgrundlage. Das soziale Netzwerk will vom 9. Februar an den Zugang zu seinen Schnittstellen kostenpflichtig machen.
Seit jeher konnten Entwickler zumindest eingeschränkt ohne Bezahlung darauf zugreifen, während eine tiefere Integration Geld kostete. Twitter machte in Tweets zunächst keine Angaben zum künftigen Preismodell, sondern stellte lediglich weitere Informationen für die kommende Woche in Aussicht.
Schon vor rund 2 Wochen hatte Twitter Drittanbieter den Zugang zum Dienst gesperrt. "Twitter setzt seine seit langem bestehenden API-Regeln durch", schrieb der Konzern damals.
Mit beiden Entscheiden stösst Twitter zahlreiche Entwicklerinnen und Entwickler, Projekte, Onlinedienste und nicht zuletzt die eigene Nutzerschaft vor den Kopf. Besonders störend daran ist, dass die Betroffenen nur mit einer Vorlaufzeit von einer knappen Woche informiert werden – und dies ohne Informationen zu möglichen Preismodellen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Google: KI-Suche und eine Antwort auf ChatGPT-4o

Die mit KI angereicherte Suche wirft ernste Fragen für Site-Betreiber auf. Google kündigte auch viele weitere KI-Neuerungen an.

publiziert am 15.5.2024