Arm plant viele Entlassungen

15. März 2022, 14:56
  • people & jobs
  • Stellenabbau
  • geschäftszahlen
  • arm
image
Foto: Arm

Bis zu 15% der Leute des Chip-Designers sollen gehen.

Nachdem der Chip-Designer Arm Holdings nicht wie geplant von Nvidia übernommen wird, will ihn sein jetziger Besitzer Softbank an die Börse bringen. Nun soll Arm dafür offensichtlich etwas "schlanker" gemacht werden, damit das Unternehmen für Investoren attraktiver wird.
Gemäss einem Bericht der 'BBC' hat Arm Holdings erklärt, dass man den Plan habe, die Belegschaft um bis zu 15% zu reduzieren. Das Unternehmen beschäftigt gegenwärtig weltweit rund 6400 Angestellte. Es könnten also mehr als 1000 Mitarbeitende betroffen sein. Die meisten Stellen sollen in Grossbritannien und den USA abgebaut werden.
"Wie jedes Unternehmen überprüft auch Arm regelmässig seinen Business-Plan, um sicherzustellen, dass das Unternehmen die richtige Balance zwischen Geschäftsmöglichkeiten und Kostendisziplin hält", zitiert die 'BBC' einen Arm-Vertreter. Dieser Überprüfungsprozess beinhalte "unglücklicherweise" auch die Identifikation von "Redundanzen" in der Belegschaft.
Ob Arm Holdings Gewinn macht oder Verluste bringt, gab Softbank bisher unseres Wissens nach nicht bekannt. Der Umsatz stieg in den ersten 3 Quartalen seines laufenden Geschäftsjahres im Vergleich zur Vorjahresperiode um knapp 10% auf 1,45 Milliarden Dollar.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wechsel an der Alps-Spitze von Google Cloud

Vor rund 18 Monaten hatte Christian Martin als Managing Director Alps bei Google Cloud gestartet. Nun meldet die Firma einen Nachfolger.

publiziert am 23.6.2022
image

Bern hat die erste Professorin für öffentliche Beschaffungen

Rika Koch wird zusammen mit dem Bundesverwaltungsrichter Marc Steiner die Fachgruppe "Public Procurement" der BFH leiten.

publiziert am 23.6.2022
image

CEO-Wechsel bei der Bug-Bounty-Plattform Gobugfree

Pawel Kowalski konzentriert sich auf die Produktentwicklung, Phil Huber wird CEO.

publiziert am 23.6.2022
image

IT-Bildungsoffensive: St.Gallen setzt auf Blended Learning

Als einer von 5 Schwerpunkten der IT-Bildungsoffensive testen 4 Berufsfachschulen im Kanton St. Gallen seit 2021 Blended-Learning-Modelle.

publiziert am 23.6.2022