Update: Google kauft Mandiant

8. März 2022, 11:57
  • security
  • übernahme
  • google
  • mandiant
  • cloud
image
Kevin Mandia, CEO von Mandiant.

Der US-Techkonzern zahlt 5,4 Milliarden Dollar für die Security-Firma. Auch Microsoft war an Mandiant interessiert.

Google befinde sich in Verhandlungen, um das Cyber-Security-Unternehmen Mandiant zu kaufen, so ein Bericht von 'The Information'. Nun ist es offiziell: Die Unternehmen haben sich auf einen Deal geeinigt.
Laut einer Mitteilung zahlt Google 23 Dollar je Aktie, womit der Deal auf 5,4 Milliarden Dollar bewertet wird. Der Angebotspreis entspreche einem Aufschlag von 57% auf den gewichteten 10-Tage-Durchschnittskurs vom 7. Februar 2022, dem letzten vollen Handelstag vor den veröffentlichten Marktspekulationen über einen möglichen Verkauf des Unternehmens, wie es in einer Mitteilung heisst.
Die Übernahme steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der Mandiant-Aktionäre sowie der Aufsichtsbehörden.
Auch Microsoft bemühte sich um eine Übernahme des Security-Unternehmens, wie kürzlich 'Bloomberg' berichtete.

Mehr Security in und aus der Cloud

Herzstück der Security-Strategie von Google Cloud ist Chronicle. Die Lösung überwacht den Datenfluss zwischen PCs, Geräten und Netzwerken, um Anzeichen für Cyberangriffe zu erkennen. Chronicle startete als unabhängiges Unternehmen von Alphabet, wurde aber Mitte 2019 in Google Cloud integriert. Vor kurzem erweiterte Google Chronicle durch die Übernahme des israelischen Security-Startups Siemplify. Dieses bietet eine Incident-Response-Lösung.
Google versuche mehr Lösungen aus der Cloud zu bieten, die "Unternehmen regelmässig und wiederholt kaufen", so ein ehemaliger Google-Manager zu 'The Information' bevor der Deal offiziell verkündet wurde. Ziel sei es, schlicht "mehr Transaktionsvolumen" zu haben. Dazu gehören auch Security-Angebote. Google erklärt nun, die Übernahme von Mandiant unterstreiche das Engagement von Google Cloud, sein Sicherheitsangebot weiterzuentwickeln. Man wolle die End-to-End-Security-Operations-Suite ausbauen, um Kunden bei der Bewältigung von Security-Anforderungen zu unterstützen. "Die Marke Mandiant ist ein Synonym für unübertroffene Erkenntnisse für Unternehmen, die sich in einer sich ständig verändernden Umgebung absichern wollen", so Thomas Kurian, CEO von Google Cloud, in der Mitteilung.
Mandiant ist unter anderem auf Threat Intelligence spezialisiert. Das Unternehmen bietet eine SaaS-Plattform, die Kunden bei der Erkennung von Cyberangriffen unterstützen soll. Hinzu kommen Incident-Response-Lösungen.
Zudem verfüge Mandiant über ein Forschungsteam und über viel Know-how in der Cyber-Forensik, erklärte ein Berater gegenüber dem US-Magazin. Beispielsweise meldete Mandiant (damals noch unter dem Namen Fireeye) die Kompromittierung der Firma Solarwinds.
Mandiant wurde 2004 von Kevin Mandia gegründet und 2013 von Fireeye übernommen. Seit letztem Jahr ist das Unternehmen wieder eigenständig unterwegs, nachdem Fireeye sein Produktgeschäft verkauft hatte.
Update: Dieser Artikel wurde nach offizieller Bekanntgabe der Übernahme entsprechend ergänzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3