Microsoft prüft offenbar den Kauf von Mandiant

9. Februar 2022, 11:29
image
Satya Nadella, CEO von Microsoft.

In den nächsten 5 Jahren wollen die Redmonder viel Geld in Security investieren. Dabei steht offenbar auch eine Übernahme von Mandiant zur Debatte.

Microsoft befinde sich in Gesprächen mit dem Security-Anbieter Mandiant für eine mögliche Übernahme, berichtet 'Bloomberg' mit Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertrauten Person. Ob die Gespräche tatsächlich zu einem Angebot führen, sei noch offen, fügten die Quellen der US-Nachrichtenagentur an.
Mandiant und Microsoft haben sich auf Anfrage von 'Reuters' nicht zu dem Bericht geäussert. Die Anleger reagierten erfreut: Die Papiere von Mandiant stiegen um 18% und bringen den Marktwert des Unternehmens auf fast 4,3 Milliarden Dollar. Die Microsoft-Aktien legten um 1,2% zu.
Mandiant wurde 2004 gegründet und 2013 von Fireeye übernommen. Seit letztem Jahr ist das Unternehmen wieder eigenständig unterwegs, nachdem Fireeye sein Produktgeschäft verkauft hatte.
Die Übernahme von Mandiant würde das Security-Portfolio von Microsoft deutlich ausbauen. Mandiant ist unter anderem auf Threat Intelligence spezialisiert und bietet eine SaaS-Plattform, die Kunden bei der Erkennung von Cyberangriffen unterstützen soll. Hinzu kommen Incident-Response-Lösungen.
Microsoft hat bereits vergangenes Jahr kleinere Übernahmen im Security-Bereich getätigt. Die Redmonder kündigten an, in den nächsten 5 Jahren 20 Milliarden Dollar für Cybersicherheit ausgeben zu wollen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Chipkonzern Micron will 40 Milliarden Dollar in US-Produktionsanlagen stecken

Das US-Gesetz zur Förderung der Halbleiter-Produktion trägt erste Früchte.

publiziert am 9.8.2022
image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022
image

ICT-Ausgaben in Europa wachsen solide weiter

Der Krieg in der Ukraine und Lieferkettenprobleme beeinträchtigen gemäss IDC den Hardwaremarkt, aber der Softwarebereich wächst ungebrochen.

publiziert am 9.8.2022
image

Post erwirbt Mehrheit an EPD-Betreiber Axsana

Der Konzern erhofft sich mit dem Zukauf einen Schub für das elektronische Patientendossier und will eine einheitliche Infrastruktur schaffen.

publiziert am 9.8.2022