Bakom-Vizedirektor leitet neues KI-Komitee des Europarats

5. April 2022, 12:42
  • people & jobs
  • künstliche intelligenz
  • regulierung
image
Foto: Council of Europe and Artificial Intelligence

Thomas Schneider wurde zum Vorsitzenden des neuen KI-Komitees gewählt, das sich um einen einheitlichen, europaweiten KI-Rechtsrahmen kümmern soll.

Thomas Schneider ist am 4. April 2022 zum Vorsitzenden des neuen Komitees des Europarates für Künstliche Intelligenz (KI) gewählt worden. Dies teilt das Bundesamt für Kommunikation über Twitter mit.
Das KI-Komitee des Europarates (CAI) soll einen europaweiten rechtlichen Rahmen für KI ausarbeiten. Es hat diese Woche seine erste Plenarsitzung abgehalten. Damit habe man einen zweijährigen Verhandlungsprozess über einen neuen Rechtsrahmen für die Entwicklung, Gestaltung und Anwendung von Systemen der künstlichen Intelligenz (KI) eingeleitet, teilt das CAI mit.
image
Thomas Schneider, Leiter International Relations und Vizedirektor Bakom.
Man wolle einen Rahmen für den KI-Einsatz schaffen, der sich "wirklich am Mandat des Europarates orientiert: dem Schutz der Menschenrechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit".
Die Arbeit des CAI baue auf den Tätigkeiten des vorhergehenden Ausschusses für KI (CAHAI) auf. Diesem gehörte auch Thomas Schneider an, der sich laut seinem Linkedin-Profil seit 2015 im Europarat engagiert.
Ab 2014 war Schneider Vorsitzender des Regierungsbeirates GAC (Governmental Advisory Committee) der globalen Verwaltungsstelle von Internetadressen ICANN. 2017 wurde er zum Vizedirektor und Leiter des Dienstes Internationales im Bakom ernannt, nachdem er zuvor als stellvertretender Leiter des Dienstes Internationales amtete.

Loading

Mehr zum Thema

image

Plenum von Robotaxis blockiert stundenlang Strassen

In San Francisco dürfen autonome Taxis fahrerlos verkehren. Bereits zum zweiten Mal in kurzer Zeit zeigten sich die Tücken der Technologie.

publiziert am 1.7.2022
image

Kritische Infrastruktur: EU will Bussgeldsystem bei Versäumnissen

Die EU verschärft die Regeln auch für die digitale Infrastruktur. Künftig sollen regelmässig Risikoanalysen erstellt werden müssen.

publiziert am 1.7.2022
image

Über 11'600 offene IT-Stellen in der Schweiz

Im 2. Quartal 2022 suchte der IT-Sektor dringend nach Fachleuten. Allein Swisscom schrieb 351 Stellen aus.

publiziert am 1.7.2022
image

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen

Die EU geht mit einbem neuen Gesetz stärker gegen Geldwäsche mit Kryptowährungen wie Bitcoin vor.

publiziert am 30.6.2022