Ein Schweizer an der ICANN-Spitze

15. Oktober 2014, 11:58
  • telco
image

Zum ersten Mal wird ein Schweizer Vorsitzender des Governmental Advisory Committee.

Zum ersten Mal wird ein Schweizer Vorsitzender des Governmental Advisory Committee.
Der Schweizer Thomas Schneider (Foto) wurde gestern im Rahmen des 51. Treffens der ICANN in Los Angeles zum Vorsitzenden des Regierungsbeirates gewählt. Die ICANN ist seit der Gründung 1998 für die Verwaltung und Koordination des Internet Domain Name Systems (DNS) zuständig. Sie besteht aus verschiedenen Beiräten, die hauptsächlich eine beratende Funktion haben. Im Board of Directors sind die meisten Beiräte ohne Stimmrecht vertreten. Dazu gehört das Governmental Advisory Committee (GAC), an dem Regierungsvertreter aus über 140 Staaten teilnehmen und das nun von Schneider präsidiert wird. Der Rat gibt Empfehlungen an den internationalen Vorstand ab.
Der GAC funktioniert nach dem Konsensprinzip; es gibt keine Abstimmungen. In seiner neuen Funktion kann Schneider die Debatte moderieren und "Brücken bauen", die zu einem Konsens führen können. Ebenso hat er als Vorsitzender einen Einfluss auf die Themenagenda. Schneider ist für zwei Jahre gewählt und hat die Möglichkeit, ein weiteres Mal für eine Zwei-Jahres-Periode zu kandidieren. Es ist das erste Mal, dass ein Schweizer diese Funktion übernimmt.
Der 42-jährige Schneider vertritt die Schweiz seit 2008 im GAC und ist seit 2013 dessen Vizepräsident. Er ist aktuell Leiter des internationalen Dienstes des Bundesamts für Kommunikation (Bakom). Schneider hat in den vergangenen zehn Jahren als Vorsitzender und Vizepräsident von verschiedenen europäischen und internationalen Gremien und Expertengruppen fungiert, welche sich mit Internet Governance und Informationsgesellschaft befassen. Seit 2003 koordiniert er die Aktivitäten und Positionen der Schweiz bezüglich des UNO-Weltgipfels zur Informationsgesellschaft und Fragen der Internet Governance.
Die ICANN steht aktuell vor einer Reorganisation. Möglich ist, dass die Organisation künftig in Genf stationiert sein wird. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022