Berner Stadtrat spricht weitere Millionen für Base4Kids

13. Januar 2023, 09:48
image
Die Schulinformatik sorgte in den letzten Jahren für Verstimmung in Bern. Foto: Dimitri Photography / Unsplash

Das Parlament gibt zusätzliches Geld frei. Es ist nicht der letzte Kredit, der für die Schulinformatik notwendig sein wird.

Der Berner Stadtrat hat weitere 4 Millionen Franken für die Schulinformatik gesprochen. Die Zustimmung fiel mit 68 zu 4 Stimmen deutlich aus. Die Begeisterung über die Vorlage hielt sich allerdings in Grenzen.
Die Schulinformatik hat in Bern in den letzten Jahren viel Ärger verursacht. Die Einführung der Plattform "Base4kids2" verschlang fast 27 Millionen Franken und verlief chaotisch, vor allem weil es an personellen Ressourcen mangelte und die Projektorganisation schlecht war, zudem verkomplizierte eine Neuentwicklung von Open-Source-Software Probleme. Besser wurde es erst mit Microsoft.
Der Leasing-Vertrag für 9000 iPads läuft im Sommer 2023 aus. Damit die Geräte noch 2 Jahre im Einsatz bleiben können, kauft sie die Stadt für insgesamt 1,4 Millionen Franken. Zudem sprach der Stadtrat einen Projektierungskredit von fast 2,5 Millionen für die Weiterentwicklung der Informatik-Plattform. Ins Geld geht vor allem die externe Fachberatung, die fast eine Million Franken kostet.

SVP warnt vor Open-Source, Juso hält dagegen

Grundsätzliche Opposition gegen die beiden Kredite gab es im Stadtrat nicht. Sprecherinnen und Sprecher aller Fraktionen äusserten die Erwartung, dass die Stadt die Lehren aus dem Debakel zieht. Dazu gehöre insbesondere, dass die Nutzerinnen und Nutzer bei der Einführung neuer Soft- und Hardware besser einbezogen würden. Bei der Einführung von Base4kids sei dies die grosse Schwäche gewesen, sagte der abtretende Stadtrat und Lehrer Manuel C. Widmer (GFL).
Mehrere Sprecher erinnerten nochmals an schlechte Erfahrungen der Vergangenheit. So warnte Alexander Feuz namens der SVP-Fraktion vor einer "neuen Zwängerei mit Open Source". Die SVP verlangte aber vergeblich, dass "auf nicht kompatible und erprobte Open-Source-Lösungen" unbedingt zu verzichten sei. "Wenn es gute Open Source-Lösungen gibt, sollen sie auch verwendet werden dürfen", entgegnete Barbara Keller namens der SP/Juso-Fraktion.
In Zukunft werde man das besser lösen, versprach Schuldirektorin Franziska Teuscher (Grünes Büdnis). Die Stadt wolle "Praxis und Politik besser einbeziehen" – und natürlich genügend personelle Ressourcen bereitstellen. Die Weiterentwicklung der Schulinformatik-Plattform sei eine Daueraufgabe, hielt Schuldirektorin Teuscher fest. Das werde auch in Zukunft so sein. "Es ist also nicht der letzte Kredit, den wir vorlegen."

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Crypto Valley: Sehr gute Miene zum sehr bösen Spiel

Die Investoren-Vereinigung CV VC befindet im neusten "Top 50"-Report: Der Laden brummt, die Zukunft strahlt. Sie hat dafür einige Fantasie walten lassen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023