Bund forciert Microsoft-Cloud-Services

15. Juli 2022, 14:14
image
Foto: Andreas Fischinger / Unsplash

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) schafft eine neue Stelle, um der gesamten Bundesverwaltung die Nutzung von M365 ermöglichen.

Eine aktuelle Stellenausschreibung des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation (BIT) zeigt, dass der Bund den Einsatz Microsoft-Cloud-Services forciert.
Das BIT sucht "eine/n Business Owner/in M365". Die gesuchte Person soll dabei helfen, der "gesamten Bundesverwaltung die zukünftige Nutzung der Cloud Services von Microsoft zu ermöglichen." Die Stelle wird neu geschaffen, wie Sonja Uhlmann, BIT-Sprecherin, gegenüber inside-it.ch bestätigt. Die Position werde bei der Hauptabteilung Domestic Services angesiedelt sein, die von Jakob Germann geleitet wird.
Der oder die neue Businessowner/in soll unter anderem das "Gesamtbild zu M365 im Hinblick auf das Erfüllen der aktuellen Geschäftsziele mit verschiedenen Interessen der Stakeholder in Einklang bringen und daraus das Gesamtsystem M365 konzipieren."
Spätestens seit der Vergabe der Public-Cloud-Aufträge an fünf Hyperscaler ist das Thema omnipräsent beim Bund. Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte stellte zuletzt Probleme fest, was den Einsatz der Microsoft Cloud angeht für schützenswerte Daten angeht.
Der Bundesrat antwortete im November letzten Jahres auf die Frage von Nationalrätin Min Li Marti: "Der Entscheid zur Frage, ob M365 auch für die Bearbeitung von vertraulich klassifizierten Informationen benutzt werden darf, steht noch aus. Ausgeschlossen ist, dass als geheim eingestufte Informationen auf einer Public Cloud bearbeitet werden."

Loading

Mehr zum Thema

image

Das neue sichere Bundes­netzwerk nimmt Form an

Soeben wurden weitere Gelder für den Netzbau des sicheren Daten­verbund­systems gesprochen. Zudem ist die Stelle der Projektleitung dafür ausgeschrieben. Wir haben beim Babs nach dem Stand des 240-Millionen-Projekts gefragt.

publiziert am 6.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023
image

Das Security-Center der Armee ist nur zu Bürozeiten besetzt

Für eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung braucht es mehr Leute. Die sollen nun beantragt werden.

publiziert am 6.2.2023