Datenschützer gehen gegen Googles Privacy Sandbox vor

13. Juni 2024 um 10:21
image
Foto: Ahmed Shabana / Unsplash

Mit der Sandbox will Google eine datenschutz­freundlichere Alternative zu Third-Party-Cookies bieten. Datenschützer sind nicht begeistert und haben eine Beschwerde eingereicht.

Die Organisation Noyb hat bei der österreichischen Datenschutzbehörde eine Beschwerde gegen Google eingereicht. Sie wirft dem Unternehmen vor, mit seinem Chrome-Browser Nutzer zu tracken, ohne sie korrekt darüber zu informieren und ohne eine ordentliche Einwilligung einzuholen.
Konkret geht es um die neue Privacy Sandbox, eine Funktion, mit der Google Third-Party-Cockies abschafft. Dabei sollen Tracking-Daten lokal gespeichert und von Chrome kategorisiert werden. Websites können den Browser dann "fragen", in welcher Kategorie sich Nutzerinnen und Nutzer befinden und entsprechend Werbung ausliefern. Anders als heute sollen sie aber nicht mehr erkennen können, wer die User sind.

Keine Einwilligung nach EU-Recht

Eigentlich, so Noyb, bräuchte Google hierfür die Einwilligung seiner Nutzerinnen und Nutzer. Diese würden allerdings lediglich gefragt, ob sie eine "Funktion zum Datenschutz bei Werbung" aktivieren wollen. Das Unternehmen verschleiere damit die Tatsache, dass man damit First-Party-Tracking einschaltet, schreibt die Datenschutzorganisation.
Google argumentiere, dass die Privacy Sandbox weniger invasiv sei, als Tracking durch Drittanbieter-Cockies. Dies möge zwar stimmen, aber "weniger schlimm" sei noch lange kein Datenschutz-Feature, schreibt die von Datenschutzaktivist Max Schrems gegründete Organisation. Die DSGVO besage, dass eine Einwilligung eine "für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung" sein muss, so die Datenschutzorganisation. Die Informationen, die Google über ein Pop-up zur Verfügung stellt, würden diese Vorgaben nicht erfüllen. Noyb fordert die österreichische Datenschutzbehörde deshalb auf, Google anzuweisen, die Datenverarbeitung in Einklang mit der DSGVO zu bringen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024