DSGVO: Marriott soll 121 Millionen Franken blechen

10. Juli 2019 um 11:01
  • security
  • dsgvo
image

Die britische Datenschutzbehörde --https://ico.

Die britische Datenschutzbehörde ICO beabsichtigt, der Hotelkette Marriott auf der Basis der Datenschutzgrundverordnung der EU eine Busse von 99 Millionen Pfund aufzuerlegen. Dies entspricht etwa 121 Millionen Franken bzw. rund 3 Prozent des Jahresumsatzes von Marriott.
Die ICO begründet die Busse mit einem Datenverlust, über den Marriott die Behörden letztes Jahr informiert hatte. Hacker konnten in Systeme der Hotelkette Starwood eindringen und zwischen 2014 und 2018 persönliche Informationen von Gästen kopieren, darunter Pass- und Kreditkartennummern.
Starwood wurde 2014 von Marriott übernommen. Die ausführliche Untersuchung des Vorfalls, so die britischen Datenschützer, habe gezeigt, dass Marriott bei der Übernahme nicht die notwendige Sorgfalt habe walten lassen und zu wenig getan habe, um seine Systeme besser abzusichern.
Nun ist wieder Marriott für eine Stellungnahme am Zug. Der CEO von Marriott sagte laut 'Techrunch' dass man "enttäuscht" sei über den Entscheid der ICO und vorhabe, die Höhe der Busse anzufechten. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

OVHcloud meldet rekordverdächtigen DDoS-Angriff

Seit Anfang 2023 gibt es immer grössere DDoS-Angriffe. Attacken mit einem Terabit pro Sekunde oder mehr gehören laut einem Bericht fast zur Tagesordnung.

publiziert am 4.7.2024
image

Europol gelingt Schlag gegen Missbrauch von Cobalt Strike

Das Red-Teaming-Tool wird auch von Cyberkriminellen genutzt. Diese suchen damit Lücken, um in Systeme einzudringen. Jetzt wurde einem Teil davon das Handwerk gelegt.

publiziert am 4.7.2024
image

Schwerwiegende Lücke in OpenSSH entdeckt

Angreifer können sich aus der Ferne Zugriff auf Systeme verschaffen und beliebigen Code ausführen.

publiziert am 2.7.2024
image

Cyberangriff auf Teamviewer

Das Unternehmen hat den Angriff bestätigt. Es gebe keine Anzeichen, dass Kundendaten kompromittiert worden seien.

publiziert am 28.6.2024