Post-Lieferroboter leben vorerst nur Indoor weiter

4. März 2019 um 10:51
  • innovation
  • die post
  • gesetz
image

Die Post führt die 2016 begonnenen Tests nicht weiter.

Die Post führt die 2016 begonnenen Tests nicht weiter. Nun liegt ein Abschlussbericht über die Tests vor, wie die 'NZZ' heute schreibt.
Weil die Roboter von einem Menschen begleitet werden müssen, würden weitere Tests für die Post keinen Sinn ergeben, sagte Claudia Pletscher, Leiterin Entwicklung und Innovation bei der Post in einem Interview mit der 'NZZ'. Das Unternehmen stehe aber mit dem Bundesamt für Strassen (Astra) im Austausch, um "bessere gesetzliche Rahmenbedingungen" zu schaffen.
Wesentliche Zwischenfälle hat es laut dem Bericht nicht gegeben, aber vereinzelte Praxisprobleme. So hätten die Roboter ohne Hilfe teilweise die Strasse nicht rechtzeitig überqueren können, zitiert die 'NZZ ' aus dem Bericht. Auf einem Fussgängerstreifen in Zürich kam es demnach zu einem Zwischenfall, der ohne Eingriff des Aufpassers "zu einer gefährlichen Situation hätte werden können". Die Ampel für Autos stand bereits auf Grün, als der Roboter den Fussgängerstreifen noch nicht fertig überquert habe.
Die Post hatte die Lieferroboter des estnischen Marktpioniers Starship Technologies als eines der ersten Unternehmen in Europa getestet. 2016 absolvierten diese an verschiedenen Orten rund 1000 Kilometer auf 200 Zustelltouren unfallfrei. Danach folgten 2017 und 2018 Tests ebenfalls ohne Unfälle in Zürich und Dübendorf mit gegen 200 Fahrten und 800 Kilometern. Seit Januar 2018 fanden keine Versuche mehr statt. Ursprünglich rechnete die Post mit ersten kommerziellen Einsätzen der Lieferroboter im laufenden Jahr.
Im Indoor-Bereich will die Post die Lieferroboter aber weiter testen. In grossen Gebäuden, bei denen längere Strecken zurückgelegt werden müssten, könnten diese eine gute Lösung sein, sagte Pletscher der Zeitung. Getestet würde bei der Post selbst und es gebe auch bereits einige Projekte mit Partnern. Dazu könne das Unternehmen aber erst in einigen Wochen mehr sagen. (kjo/sda)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Anthropic bringt Claude in die Schweiz

Das KI-Startup macht seinen Chatbot in weiten Teilen Europas verfügbar. Er ist ab sofort nutzbar. Für die Pro-Version fallen allerdings Gebühren an.

publiziert am 14.5.2024
image

2,5 Millionen Dollar für ETH-Spin-off Mimic Robotics

Das Start-Up will Robotik mit generativer KI verbinden.

publiziert am 10.5.2024
image

Neuralink räumt Problem mit implantierten Gehirn-Chip ein

Elon Musks Startup setzte im Januar erstmals einem Menschen seinen Chip ins Gehirn ein. Erst jetzt wurde bekannt, dass sich einige Elektroden wenig später lösten.

publiziert am 10.5.2024
image

Apple will Nvidia offenbar mit eigenen KI-Chips konkurrenzieren

Einem Medienbericht zufolge plant der Konzern, in den Markt der KI-Chips einzutreten. Der Codename des Projekts lautet ACDC.

publiziert am 7.5.2024