Der erste Supercomputer durchbricht die Exaflops-Marke

30. Mai 2022 um 12:57
  • innovation
  • künstliche intelligenz
  • hpe
image

Der von HPE gebaute Supercomputer basiert auf Cray-Technologie und Komponenten von AMD.

Einige Hersteller, beispielsweise IBM, haben in den letzten Jahren angekündigt, dass sie Supercomputer entwickeln wollen, die den Leistungsbereich von über ein Exaflops gemäss dem für solche Hochleistungscomputer üblichen "Linpac"-Benchmark erreichen. Das Thema steht zudem schon seit über 10 Jahren im Raum. Nun ist es HPE gelungen, den ersten Computer zu bauen, der tatsächlich über ein Exaflops leisten kann. Ein Exaflops, das sind 10¹⁸ Gleitkommaoperationen pro Sekunde im Linpac-Test.
HPE hat den Supercomputer "Frontier" für das zum US-Energiedepartement gehörende Oak Ridge National Laboratory gebaut. Gemäss der neuen Liste der 500 schnellsten Computer der Welt hat er eine Leistung von 1,1 Exaflops. Damit ist er mehr als doppelt so schnell wie der bisherige Spitzenreiter "Fugaku" in Japan mit 442 Petaflops.
Laut HPE wird Frontier komplexere Berechnungen wesentlich schneller bewerkstelligen können als frühere Computer. Dazu gehören auch Applikationen im Bereich Künstliche Intelligenz. In einem Test, der die Leistung bei der Verarbeitung von Formaten misst, die im KI-Bereich verwendet werden, erreicht Frontier gemäss HPE sogar 6,88 Exaflops.
Zudem ist er laut Hersteller mit einem Verbrauch von einem Watt pro 52,23 Gigaflops der derzeit energieeffizienteste Supercomputer der Welt. Allerdings bedeutet dies nach unserer Berechnung, dass er bei voller Leistung immer noch rund 20 Megawatt verschlingt.
Frontier besteht laut HPE gegenwärtig aus 9408 flüssigkeitsgekühlten Knotenpunkten, sprich einzelnen Computern, die über ein Netzwerk mit 200 Gbit/s verbunden sind. Jeder Knotenpunkt weist eine AMD Epyc-CPU der 3. Generation sowie 4 AMD Instinct MI250x-GPUs auf. Intel und Nvidia mussten also bei diesem Supercomputer für einmal draussen bleiben.

Loading

Mehr zum Thema

image

Es braucht bessere Mass­nahmen gegen Deepfakes

Derzeit wird laut der Mozilla Foundation eine Technologie in Umlauf gebracht, bei der Massnahmen gegen den böswilligen Einsatz nicht durchdacht und eingebaut werden.

publiziert am 26.2.2024
image

Workday: "KI darf keine Entscheidungen fällen"

Unternehmen werden nicht müde, zu betonen, dass sie Künstliche Intelligenz verantwortungsvoll einsetzen. Workday erklärt, was dies für den ERP-Anbieter konkret bedeutet.

publiziert am 26.2.2024
image

Google lässt Gemini keine Bilder von Personen mehr machen

Diversität ist gut, aber Gemini scheint es damit etwas übertrieben zu haben.

publiziert am 23.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024