Die Universität Zürich schafft 7 neue Digital-Professuren

4. Januar 2023 um 15:02
image
Campus der Universität Zürich. Foto: Brüderli Longhini AG / Frank Brüderli

Die Uni Zürich lanciert unter anderem eine Digital-Professur im Bereich Cybersicherheit.

Die Universität Zürich will 7 weitere Digital-Professuren – als sogenannte Assistenzprofessuren mit Tenure Track – einführen. Damit sollen besonders jüngere Forschende, die bei erfolgreicher Arbeit eine volle Professur erhalten, Teil der UZH-Professorenschaft werden, so eine Mitteilung.
Das Themenspektrum der neuen Professuren reiche von Grundlagenforschung bis hin zu anwendungsorientierten Fragen und behandelt Bereiche wie Cybersicherheit, urbane Analytik und Soziologie der Digitalisierung:
  • Die Professur "Cybersicherheit" befasst sich mit der Analyse und Anwendung von sicheren und datenschutzfreundlichen Systemen mit Fokus auf den menschlichen Faktor.
  • Die Professur "Urbane Analytik" entwickelt neue datenbasierte Methoden, um Lösungen für urbane Herausforderungen zu finden, mit denen schnell wachsende Städte konfrontiert sind.
  • Die Professur "Mathematik für hochdimensionale Probleme" schaffe eine rigorose mathematische Basis für die Entwicklung neuer Algorithmen, etwa im Bereich des maschinellen Lernens.
  • Die Professur "Ökonometrie im digitalen Zeitalter" soll die enormen Datenmengen wirtschaftlicher Aktivitäten verstärkt analysierbar machen, um damit die Interaktion zwischen Menschen, Unternehmen und Staaten besser verstehen zu können.
  • Die Professur "Soziologie der gesellschaftlichen Digitalisierung" schaffe im Verbund von theoretischen und empirischen Ansätzen ein umfassendes Bild, wie die Digitalisierung gesellschaftliche Veränderungen anstösst und welchen Effekt das auf soziale Ungleichheiten hat.
  • Die Professur "Digitale Orthopädie und Biomechanik" erforscht neue Methoden und Prozeduren bei der Behandlung von Fehlbildungen und Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates (Orthopädie).
  • Die Professur "Antikes Christentum und Digital Humanities" soll altes Quellenmaterial digital verfüg- und auswertbar machen, was zum Verständnis der Ursprünge des Christentums beitragen soll.
Die Bereiche sollen in den kommenden Monaten ausgeschrieben und besetzt werden. Finanziert wird das Ganze von der Digitalisierungsinitiative der Zürcher Hochschulen (DIZH). Die DIZH ist eine Vernetzung der UZH, ZHAW, ZHDK und der Pädagogischen Hochschule Zürich, die unter anderem die Zusammenarbeit im Digitalisierungsbereich fördern soll. Erst im vergangenen Jahr haben die Uni Zürich und die ZHAW im Rahmen der DIZH beispielsweise ein neues Projekt bekannt gegeben: Sie wollen herausfinden, ob und wie in der Schweiz eine Cyber-Miliz aufgebaut werden könnte.
2016 hat die Uni Zürich bereits die Digital Society Initiative (DSI) ins Leben gerufen. Mit dieser will man die digitale Transformation von Gesellschaft und Wissenschaft mitgestalten. Seit der Gründung sind bereits 31 Professuren zu Themen rund um die digitale Transformation geschaffen worden. Im Rahmen der Kolumne "DSI Insights" schreiben Mitglieder der Initiative auch regelmässig über Themen der Digitalisierung für inside-it.ch.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swisssign ernennt neuen Chief Revenue Officer

Peter Knapp ist ab sofort für den Verkauf der Zertifikats-, Signatur- und Identitätslösungen zuständig. Er folgt auf Denys Leray, der die Funktion zuvor interimistisch innehatte.

publiziert am 10.6.2024
image

Peter A. C. Blum ist gestorben

Der Gründer von Microsoft Schweiz ist nur 69 Jahre alt geworden.

publiziert am 10.6.2024
image

SAP findet offenbar viele Freiwillige für Früh­pensionierung

Bei SAP läuft eine Reorganisation, die einen Stellenabbau mit sich bringt. Berichten zufolge melden sich aber auch Tausende freiwillig für ein Abfindungs­programm.

publiziert am 7.6.2024
image

Inventx verliert seinen CEO

Pascal Keller hört per Ende Juni als CEO aufgrund unterschiedlicher Auffassung zur weiteren Entwicklung des Unternehmens auf. Mitgründer und Inhaber Gregor Stücheli übernimmt interimistisch.

publiziert am 7.6.2024