EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

15. September 2022 um 14:39
  • technologien
  • epd
  • axsana
  • die post
  • swisscom
image
Foto: Marcelo Leal / Unsplash

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

Im August hat die Schweizer Post bekannt gegeben, sich mit 75% an Axsana, grösste Betreibergesellschaft des elektronischen Patientendossiers (EPD), zu beteiligen.
Bisher wurde die technische Infrastruktur von Axsana von Swisscom betrieben. "Mit dem Eigentümerwechsel verbunden ist auch der Wechsel unseres EPD-Technikproviders, von Swisscom Health zu Post Digital Health", schreibt Axsana in einer Informationsmail, die inside-it.ch vorliegt.
Dieser Prozess soll am 30. September abgeschlossen sein, heisst es in der Nachricht weiter. "Die Übertragung Ihres Dossiers von der Swisscom-EPD-Plattform auf die Post-EPD-Plattform wird von uns zentral durchgeführt." Das Xsana-Dossier von Kundinnen und Kunden werde kurzzeitig nicht verfügbar sein.

Swisscom-Engagement beim EPD ist zu Ende

Mit dem Wechsel der technischen Plattform werde das Patientenportal einige Neuerungen aufweisen. So sei beispielsweise der Datenaustausch mit anderen regionalen EPD-Anbietern ohne weiteres möglich. Zudem liessen sich auch Gesundheitsfachpersonen aus der ganzen Schweiz berechtigen, die Daten einzusehen.
Mit dem Wechsel zur Post nutzt keine Stammgemeinschaft die technische Plattform von Swisscom mehr. "Ja, wir ziehen uns aus dem EPD-Geschäft zurück", bestätigt Swisscom-Sprecher Sepp Huber. Wie viel Geld der Konzern in die Plattform gesteckt habe, will Huber nicht verraten. Man mache keine Angaben zu Investitionen. Vom Entscheid betroffen sind rund ein Dutzend Mitarbeitende. Personelle Ressourcen, die wegen des Rückzugs frei werden, "setzen wir womöglich intern bei Swisscom, insbesondere bei Swisscom Health ein", schreibt Huber.
Nach dem Rückzug von Swisscom bleiben die EPD-Plattformen von der Post, von Abilis, die Plattform der Apotheken, und jene von AD Suisse übrig. Diese sollen allesamt untereinander kompatibel sein.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Unispital Basel bricht geplante KIS-Beschaffung teilweise ab

Die geplante Einführung einer offenen Datenplattform im Unispital Basel verzögert sich im besten Fall. Im schlechtesten Fall muss eine neue Lösung her. Die Beschaffung des neuen Klinikinformationssystems läuft weiter.

publiziert am 18.4.2024
image

Deutschsprachige Unternehmen kümmern sich kaum um Blockchain

Auch nach 15 Jahren ist Blockchain weiterhin nur eine Nischentechnologie.

publiziert am 18.4.2024
image

Der EU genügt das kostenpflichtige, werbefreie Facebook nicht

Nutzerinnen und Nutzer sollen mehr Alternativen erhalten, statt nur zu zahlen oder der personalisierten Werbung zuzustimmen, finden EU-Datenschützer.

publiziert am 18.4.2024
image

Microsoft erinnert an Support­ende für Office 2016 und 2019

Nach dem 14. Oktober 2025 gibt es keine Security-Fixes oder technische Updates für die Office- und Exchange-Server-Versionen mehr.

publiziert am 17.4.2024