Sponsored

Herausforderung für Arbeitgeber: fehlende Kreativität

  • ricoh
  • innovation
image

Das Phänomen des «Quiet Quittings» (innerer Kündigung) ist gemäss einer Ricoh Studie nicht das grösste Problem der Arbeitgeber, sondern der Mangel an sinnvoller und erfüllender Arbeit. 64% der Befragten hätte mehr Freude an ihrer Arbeit, wenn sie mehr Zeit für kreative Aufgaben hätten.

Die Mehrheit der europäischen Arbeitnehmer:innen wünschen sich mehr Inspiration und Kreativität in ihrem Job und senden damit ein wichtiges Signal an die Arbeitgeber, dass diese für einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag sorgen sollten.
Die neuen Studienergebnisse* von Ricoh Europe widersprechen dem viel diskutierten Phänomen der inneren Kündigung (Quiet Quitting), das vor allem in den sozialen Medien debattiert wird: 82% der Arbeitenden beschreiben sich als engagiert in ihrem aktuellen Job und 65% geben an, dass sie von ihrer Arbeit sogar begeistert sind. Obwohl Arbeitnehmer:innen bis zu einem gewissen Grad zufrieden zu sein scheinen, gibt es weiterhin Reibungspunkte und Widerstände, die sie daran hindern, produktiver und kreativer zu arbeiten.
Die eigentliche Herausforderung für Arbeitgeber besteht darin, den Mitarbeiter:innen kreative und interessante Aufgaben zu geben. die zum Geschäftserfolg beitragen, anstatt Arbeitskräfte mit sich wiederholenden, administrativen Arbeitsaufträgen zu belasten. Insgesamt wenden Arbeitskräfte 39% ihres Arbeitstages für administrative Aufgaben und das Lösen von technischen Problemen auf. Dadurch bleibt weniger Zeit für Projekte, die dem Unternehmen einen echten Mehrwert bieten. Werden keine Gegenmassnahmen ergriffen, kann das die Motivation der Mitarbeiter:innen beeinträchtigen.
Fast zwei Drittel (64%) der Beschäftigten bestätigt, dass ihnen ihre Arbeit mehr Spass machen würde, wenn sie mehr Zeit für kreative Aufgaben hätten. Mit dem Einsatz von Technologie, wie beispielsweise Automatisierung, können Mitarbeiter:innen entlastet und so eine positive Arbeitserfahrung geschaffen werden.
Zusätzlich können hybride Arbeitskonzepte dazu beitragen, dass Beschäftigte sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen und motiviert sind. Hier muss jedes Unternehmen für sich das richtige Gleichgewicht zwischen Anwesenheit im Büro und Remote Work finden. Vertrauen und Freiheiten zeigen den Angestellten, dass der Arbeitgeber wirklich an ihrem Wohlbefinden interessiert ist.

Erfahren Sie mehr, wie wir bei Ricoh den Wandel in der Arbeitswelt gestalten:
Business Solutions für den digitalen Arbeitsplatz | Ricoh Schweiz
*Studie durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Opinium im Auftrag von Ricoh Europe, 6’000 Arbeitnehmer:innen und 1'500 Entscheidungsträger wurden befragt in UK, Irland, Frankreich, Deutschland, Italien, Holland und Spanien

Loading

Mehr zum Thema

image

Sherpany in die USA verkauft

Das Zürcher SaaS-Startup wurde vom US-Unternehmen Datasite akquiriert. Über die Verkaufssumme ist nichts bekannt.

publiziert am 27.2.2024
image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024