Im Thurgau wird eine Gigafactory für Feststoffakkus gebaut

6. April 2022, 12:21
  • channel
  • Swiss Clean Battery
  • f&e
  • schweiz
  • management
image
CFO Peter Koch, CEO Roland Jung und COO Thomas Lützenrath. Foto Swiss Clean Battery AG

Die neuen Energiespeicher sollen den weitverbreiteten Lithium-Ionen-Akkus Konkurrenz machen. Dabei sollen sie langlebiger, unbrennbar und weniger schädlich für die Umwelt sein.

Vor weniger als einem Monat wurde Swiss Clean Battery (SCB) gegründet. Nun verkündet das Unternehmen in einer Mitteilung bereits grosse Pläne: Im thurgauischen Wigoltingen soll die weltweit erste Gigafactory für Fest­stoff­akkus aufgebaut werden. Gemäss dem Hersteller sollen die neuen Energie­speicher – im Gegen­satz zu herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus – langlebiger und unbrennbar sein sowie über eine mindestens 50% bessere Umweltbilanz verfügen.
Laut dem Handelsregisteramt Thurgau wurde die Gesellschaft am 25. Februar 2022 gegründet, der Eintrag des Amtes folgte am 16. März 2022. Nach eigenen Angaben hält SCB eine Produktionslizenz für die Akkus, die von High Performance Battery (HPB) entwickelt wurden. Als CEO des neuen Unter­nehmens amtet Roland Jung. Zusammen mit CFO Peter Koch und COO Thomas Lützenrath bildet er die Geschäftsleitung und den Verwaltungsrat der Firma. In seiner Position als COO agiert Lützenrath dabei in einer Art Per­so­nal­­union, da er dieselbe Funktion auch bei HPB einnimmt.

Riesige Produktionsstätte geplant

Das Ziel des Unternehmens sei der Aufbau einer Produktionsstätte skalierend von 1,2 GWH bis 7,6 GWH, so SBC in der Mitteilung. In einer ersten Pro­duk­tions­­phase von 1,2 GWH plant das Unter­nehmen dabei einen Umsatz von 318 Millionen Franken bei einem Investitionsvolumen 246 Millionen. In einer ersten Stufe sollen rund 180 Mitarbeitende angestellt werden. Bebaut werden sollen in Wigoltingen insgesamt 20'000 Quadratmeter Produktions­fläche, auf denen zukünftig 7,2 Millionen Batteriezellen pro Jahr gefertigt werden sollen. Um die nötigen finanziellen Mittel für den Bau der Produktion aufzubringen, hat das Unternehmen neben der Fremdkapitalfinanzierungen seiner Pro­duk­tions­stätte auch noch einen Börsengang per Oktober 2022 angekündigt.
In der Endphase des Projekts sollen in der Fabrik dann auf einer Produktions­fläche von ca. 100'000 Quadratmetern bis zu 7,6 GWH produziert werden. Dies könnte gemäss dem Unternehmen zu einer Investitionssumme von bis zu 775 Millionen Franken und Umsätzen von über 2 Milliarden führen. Dafür benötigt werden dann allerdings über 1000 Mitarbeitende, die die nahezu 48 Millionen Batteriezellen pro Jahr herstellen.

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH Business: digital und persönlich

Das Einkaufserlebnis so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten, ist im Privatkundenbereich längst selbstverständlich. BRACK.CH Business hat sich das und noch mehr für seine Geschäftskunden auf die Fahnen geschrieben – sowohl beim Online-Angebot als auch in der persönlichen Betreuung.

image

Netrics gründet eine eigenständige Consulting Boutique

Die neue Firma namens Aliceblue bietet unter anderem Beratung im Bereich Cloud-Technologie. Das Team besteht aus IT-Veteranen.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022