Intel will bei KI-Chips Boden gutmachen

10. April 2024 um 12:25
image

Ein neuer Chip mit dem Namen Gaudi 3 soll bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch erzielen. Die Konkurrenz ist aber bereits einen Schritt voraus.

Intel will mit einem neuen Chip gegen die Dominanz von Nvidia bei Technik für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz ankommen. Der neue Chip mit dem Namen Gaudi 3 liefere eine bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch als Nvidias aktuelle H100-Systeme, verspricht Intel in einer Mitteilung.
Allerdings kündigte Nvidia zuvor bereits die nächsten Generationen seiner Chipsysteme an. Die neuen H200-Modelle sollen im zweiten Quartal 2024 auf den Markt kommen und deutlich leistungsstärker beim Anlernen von KI-Modellen sein. Intels Gaudi 3 könne im laufenden Quartal an Computer­her­steller wie Dell, Hewlett-Packard und Lenovo geliefert werden, wie der Chipkonzern mitteilte.
Die ursprünglich für Grafikkarten entwickelte Nvidia-Technologie bewährt sich schon seit Langem bei der Rechenarbeit für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz. Konkurrenten wie Intel oder AMD konnten bisher keinen Anschluss finden. Das lässt das Geschäft – und den Börsenwert – von Nvidia rasant wachsen.
Grosse KI-Unternehmen wie Microsoft, Google und Amazon planen derweil bereits den Einsatz von der nächsten Nvidia-Chipgeneration mit dem Namen Blackwell und einer völlig neuen Architektur. Intel betont, man höre von Tech-Unternehmen, dass sie im Markt Angebote über jenes von Nvidia hinaus sehen wollten.
Erst kürzlich hat sich Intel zudem mit Google und Qualcomm zusammengetan und die UXL Foundation gegründet. Damit wollen die Tech-Konzerne die Marktmacht von Nvidia brechen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

Google: KI-Suche und eine Antwort auf ChatGPT-4o

Die mit KI angereicherte Suche wirft ernste Fragen für Site-Betreiber auf. Google kündigte auch viele weitere KI-Neuerungen an.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024
image

Swiss Digital Initiative trimmt Label auf KI

Mit einem aktualisierten Kriterienkatalog soll der vertrauenswürdige und verantwortungsvolle Einsatz von KI vorangetrieben werden.

publiziert am 14.5.2024