Kommentar: Wenn alles nichts hilft, hilft das Marketing

10. Juni 2022, 12:29
image

EPD – steht das für Polizeidepartement? Weil mit der Abkürzung kaum jemand etwas anfangen kann, müssen jetzt die Marketingprofis ran.

Wollte man etwas böse sein, könnte man die Idee des elektronischen Patientendossiers (äbe, das EPD), für gescheitert erklären.
Fast niemand weiss, dass es das gibt, wofür man überhaupt eins braucht und geschweige denn, wo man eins bestellen kann – wenn man denn überhaupt wollte. Ich wollte, eigentlich, aber ich müsste als Winterthurer Bürger nach Zürich in den Technopark fahren, um ein EPD zu eröffnen. Aber so wichtig ist es mir am Ende des Tages dann doch nicht.
Wenn nur ein Promille der Bevölkerung von einem über 100 Millionen Franken schweren Projekt, das nebenbei bemerkt defizitär und nicht überlebensfähig ist, "profitiert" hat, müssen sich die Zuständigen eine wichtige Frage stellen: Ist das Produkt selbst das Problem, oder bloss dessen Bekanntheit?
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und eHealth Suisse haben für sich die Antwort auf die Frage gefunden und einen 5-Millionen-Auftrag ausgeschrieben.

Jetzt soll eine Kommunikationskampagne das EPD retten

Darin werden Kommunikations- und Marketingprofis gesucht, die eine nationale Kampagne auf die Beine stellen, um das EPD schweizweit bekannter zu machen. Im Idealfall kann die noch zu findende Organisation auch Krisenkommunikation, wie Simap zu entnehmen ist. Halt für den Fall, dass die ganze Geschichte dann doch nicht so endet, wie man sich das auf dem Papier(!) vorgestellt hat.
Schaden kann das tatsächlich nicht, also die Kampagne zu fahren. Die Idee eines elektronischen Patientendossiers und eines sicheren sowie automatischen Datenaustauschs zwischen verschiedenen Gesundheitsorganisationen ist wichtig und richtig.
Für dessen Verbreitung braucht es aber nicht nur eine grössere Bekanntheit, sondern auch einen wesentlich vereinfachten Bestellprozess. Voll digitalisiert und online.
Vielleicht könnte man auch dafür das eine oder andere Milliöndli einsetzen, das sonst die Marketing- und PR-Profis in hübsche Powerpoint-Folien investieren.
Noch ist es zu früh, das EPD für gescheitert zu erklären. Aber um es zu retten, muss noch viel passieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

Gartner greift der Uni Bern unter die Arme

Die Universität der Landeshauptstadt hat Beraterleistungen bei Gartner Schweiz zugekauft. Warum eigentlich? Wir haben nachgefragt.

publiziert am 19.8.2022
image

ETH kauft Telcodienste für 7 Millionen von Swisscom – freihändig

Ohne öffentliche Ausschreibung hat die ETH mobile Daten- und Sprachkommunikation beschafft. Dafür gehen knapp 7 Millionen Franken an Swisscom.

publiziert am 19.8.2022
image

Kanton will Informatikprojekt der Berner Polizei durchleuchten

Unzufriedene Nutzer, Mehrkosten und Verzögerungen: Das Informatikprojekt "Rialto" der Berner Kapo gibt zu reden. Nun will es die GPK des Grossen Rats durchleuchten.

publiziert am 19.8.2022
image

Basel-Stadt bricht Ausschreibung für E-Rechnungen ab

Gesucht wurde ein Service Provider für die Abwicklung der stark zunehmenden E-Rechnungen. Doch kein Angebot erfüllte die technischen Spezifikationen oder die weiteren Anforderungen.

publiziert am 18.8.2022