Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

24. Januar 2023 um 13:43
image
Foto: Matthew Manuel / Unsplash

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

Microsoft und die Entwicklerfirma OpenAI "erweitern ihre Partnerschaft", heisst es in einer Mitteilung. Konkret: Microsoft wird weiterhin fleissig in OpenAI-Plattformen wie ChatGPT oder Dall-E investieren – Medienberichten zufolge mit rund 10 Milliarden Dollar. Offiziell bestätigt ist diese Summe jedoch noch nicht. In der Mitteilung sprechen die beiden Unternehmen lediglich von einer "mehrjährigen Investition in Milliardenhöhe".
Schon seit 2019 arbeitet Microsoft mit OpenAI zusammen. Nun gehe die Partnerschaft in ihre 3. Phase. Man werde die Entwicklung und den Einsatz spezialisierter Supercomputer-Systeme ausweiten, um "OpenAIs unabhängige Forschung zu beschleunigen". Ausserdem soll die KI von OpenAI in die Verbraucher- und Unternehmensprodukte integriert und damit neue Produkte auf Basis der Technologie entwickelt werden. Dazu gehört unter anderem auch der Azure Service.
"In dieser nächsten Phase unserer Partnerschaft werden Entwickler und Unternehmen aus allen Branchen mit Azure Zugang zur besten KI-Infrastruktur, den besten Modellen und der besten Toolchain haben, um ihre Anwendungen zu entwickeln und auszuführen", sagt Satya Nadella, CEO von Microsoft.

Massnahmen gegen KI-Bot

ChatGPT hat in den letzten Monaten viel Aufsehen erregt. Die neueste KI-Kreation von OpenAI basiert auf dem Sprachmodell "GPT 3.5". Damit kann die KI mit Folgefragen umgehen oder eigene Fehler zugeben. Auf Wunsch liefert der Sprachbot Gedichte, Erklärtexte, Übersetzungen, Wortbedeutungen, Analyse von Programmcode und vieles mehr. Das Programm gibt auch Text­antworten zu Fragen. Und gerade diese Funktion beängstigt den Bildungs­bereich. Für die Universität Luzern und die Hochschule Luzern muss der Umgang mit dem Chatbot diskutiert werden. "Es handelt sich um eine neue Technologie mit augenscheinlich grossem Potenzial", schreibt Dave Schläpfer, Mediensprecher an der Universität Luzern auf Anfrage von 'Zentralplus'. Das bringe aber auch Risiken und möglichen Missbrauch mit sich. Massnahmen sollen her. Konkrete Instrumente zur Verhinderung, dass Studentinnen und Studenten Arbeiten durch Künstliche Intelligenz schreiben lassen, seien noch in Erarbeitung.
Viele sehen in ChatGPT auch noch grosses Verbesserungspotenzial. Eva Wolfangel, Kulturwissenschaftlerin und Tech-Journalistin, sieht das nennenswerteste Manko solcher Sprachsysteme in der Wahrheitsfindung. "Die Systeme lernen zwar aus den Daten im Internet, können aber nicht beurteilen, was genau der Wahrheit entspricht und was nicht", sagt sie in einem Interview mit inside-it.ch. Wolfangel vermutete im Gespräch, dass die Chatbots "von der Menschheit in Zukunft eher wie eine Art Suchmaschine benutzt werden und weniger als Generator für Artikel oder Geschichten".
Auch in unserem aktuellen Podcast sprechen wir über die Chancen und Risiken der neuen Entwicklung und sagen, was die KI kann und was nicht.

Microsoft beerdigt VR-Bereich

Während Microsoft viel in KI investiert, wird anderswo gespart. Erst vor kurzem gab der Konzern bekannt, 10'000 Angestellten zu kündigen. Nun verabschiedete man sich auch vom hauseigenen Bereich Virtual Reality. Das Mixed-Reality-Team der Redmonder erlebt einen Kahlschlag: So wurden sämtliche Entwicklerinnen und Entwicklern hinter dem Mixed Reality Toolkit (MRTK) entlassen. Auch das gesamte Personal der VR-Plattform AltspaceVR, muss im März gehen. Microsoft Mesh soll zukünftig der Nachfolger von AltspaceVR werden. Es bleibt laut dem Blog 'Windows Central' jedoch abzuwarten, wie ernst es Microsoft mit dem Metaverse noch ist.
"Dass Microsoft das gesamte Team hinter MRTK aussondert, das erst nächsten Monat eine neue Version hätte veröffentlichen sollen, zeichnet das Bild eines Unternehmens, das vielleicht nicht mehr an die virtuelle Realität glaubt", kommentiert man auf dem Blog weiter.
Vom Stellenabbau betroffen ist auch Hololens. Laut 'Bloomberg' will Microsoft die Arbeit an der Hololens-Variante für die US-Armee reduzieren. Das Ausmass der Reduktion ist nicht bekannt.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Microsoft experimentiert mit Werbung fürs Win-11-Startmenü

Microsoft testet die Idee gegenwärtig in einem neuen Build für seinen Windows-Beta-Channel.

publiziert am 16.4.2024
image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024
image

Erstes deutsches Bundesland setzt einen KI-Beirat ein

In Sachsen soll sich ein Beirat für digitale Ethik mit dem Einsatz von KI befassen. Ein solcher sei "dringend notwendig", so die Landesregierung.

publiziert am 15.4.2024
image

Microsoft erhöht die Preise für Dynamics deutlich

Um 10 bis 15% steigen die Kosten für einzelne Microsoft-Dynamics-Module. Die neuen Preise gelten ab Oktober.

publiziert am 15.4.2024