Microsoft plant KI-Funktionen für all seine Produkte

18. Januar 2023 um 14:08
image
Microsoft-CEO Satya Nadella am WEF. Foto: World Economic Forum / Flickr / Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

CEO Satya Nadella sagte am WEF, dass das Angebot des Konzerns durch die Integration von Tools wie ChatGPT erweitert werden soll.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion am Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos sagte Microsoft-CEO Satya Nadella, dass Tools für Künstliche Intelligenz möglichst schnell kommerzialisiert werden sollen. Gemäss dem 'Wallstreet Journal' plant Microsoft deshalb die Integration von Künstlichen Intelligenzen in all seinen Produkten. Insbesondere der Chatbot ChatGPT und der Bildgenerator Dall-E 2 sollen so Geld abwerfen.
Erst kürzlich gab Microsoft bekannt, dass die KI-Tools über die Cloud-Platt­form Azure zugänglich werden. Nadella ging in Davos noch einen Schritt weiter und sagte: "Jedes Produkt von Microsoft wird einige KI-Fähigkeiten haben, um das Produkt vollständig zu transformieren." Dabei geht der CEO davon aus, dass sich das Feld der KI rasant weiterentwickeln wird. "Das ist kein linearer Fortschritt."
Der Microsoft-Chef äusserte sich zudem optimistisch über das wirtschaftliche Potenzial von Tools wie ChatGPT. Er sagte, solche Instrumente seien not­wendig, um die menschliche Produktivität zu steigern, was wiederum das Wirtschaftswachstum und die Löhne für Arbeitsplätze mit niedrigerem Einkommen erhöhen würde. Menschen sollten die neuen Werkzeuge an­neh­men, anstatt davon auszugehen, dass sie ihnen die Arbeit wegnehmen, sagte der CEO. Er würde nicht gegen die Technologie wetten, erklärte er.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Unispital Basel bricht geplante KIS-Beschaffung teilweise ab

Die geplante Einführung einer offenen Datenplattform im Unispital Basel verzögert sich im besten Fall. Im schlechtesten Fall muss eine neue Lösung her. Die Beschaffung des neuen Klinikinformationssystems läuft weiter.

publiziert am 18.4.2024
image

AMD und Nvidia hoffen auf Geschäfte mit KI-PCs

AMD versucht es mit neuen CPUs, Nvidia mit einer "KI-Grafikkarte".

publiziert am 18.4.2024
image

In der Schweiz entstehen nicht mehr KI-Jobs

Der "AI Index" der Stanford University hat die Einstellung von KI-Mitarbeitenden untersucht. In der Schweiz stagniert diese im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern.

publiziert am 18.4.2024
image

Deutschsprachige Unternehmen kümmern sich kaum um Blockchain

Auch nach 15 Jahren ist Blockchain weiterhin nur eine Nischentechnologie.

publiziert am 18.4.2024