Microsoft stoppt Verkauf von Windows 10

20. Januar 2023, 10:33
image
Foto: Clint Patterson / Unsplash

Am 31. Januar findet Windows 10 den Anfang seines Endes: Zumindest über seine eigene Webseite wird Microsoft das Betriebssystem nicht mehr anbieten.

Microsoft beendet am 31. Januar den Verkauf von Download-Lizenzen für Windows 10 Pro und Windows 10 Home, wie aus einigen Produktseiten des Tech-Giganten hervorgeht. Sicherheitsupdates werden noch bis zum 14. Oktober 2025 bereitgestellt. Windows 10 Home und Pro in der Version 20H2 werden bereits nicht mehr mit Security-Updates versorgt.
Der Verkaufsstopp erfolgt lediglich auf der eigenen Microsoft-Website. Einige Sites von Vertriebspartnern bieten Windows 10 noch immer als verpacktes Produkt an und weisen auch noch nicht auf einen Stopp hin.

Umstieg auf Windows 11 ankurbeln

So setzt das Tech-Unternehmen wahrscheinlich den Terminplan für den Umstieg auf Windows 11. Laut der Statistik-Website Statcounter ist Windows 10 mit fast 58% Marktanteil derzeit das meistgenutzte Desktopbetriebssystem. Mit 12,8% folgt Windows 11.
Eine Datenanalyse des Asset-Management-Spezialisten Lansweeper zeigte Ende Jahr jedoch, dass die Ausbreitung des neuesten Systems stark ausgebremst wird. Das passiert unter anderem auch, weil PCs heutzutage eher weniger oft erneuert werden als noch vor wenigen Jahren. Für seine Hardware-Anforderungen für das neuste Betriebssystem wurde Microsoft schon oft kritisiert.
Demnach erfüllen gemäss der Statistik weiterhin knapp 43% der weltweit verwendeten Computer die Anforderungen von Windows 11 nicht. Vor einem Jahr waren es noch 57%. Die Zahl der nicht geeigneten PCs hat sich also in 12 Monaten nicht massiv verringert.
Erst Anfang Januar kündigte Microsoft auch das Support-Ende von Windows Server 2012 an. Obwohl das Betriebssystem sein End-of-Life bereits vor über 4 Jahren erreicht hat, hat Microsoft das Enddatum für den Support bereits im Oktober 2018 um 5 Jahre nach hinten verschoben. Ab dem 10. Oktober 2023 zieht der Konzern endgültig den Stecker.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023