Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

18. Mai 2022 um 15:07
  • politik & wirtschaft
  • microsoft
  • eu
  • cloud
  • regulierung
image
Foto: Microsoft

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

Microsoft-Präsident Brad Smith gibt bekannt, dass der Konzern seine Lizenzvereinbarungen überarbeiten will. Die Redmonder waren ins Visier der EU-Wettbewerbshüter geraten, nachdem sich unter anderem OVHcloud und Nextcloud über die Cloud-Praktiken von Microsoft beschwert hatten.
"Wir glauben nicht, dass alle diese Behauptungen zutreffend sind, aber einige schon", sagte Smith gemäss 'Bloomberg'. "Also nehmen wir Änderungen vor."
Microsofts Lizenzbedingungen würden die anderen Anbieter beim Betrieb von Microsoft-Software benachteiligen, so der Vorwurf. Denn es sei günstiger, Windows, Office und Windows Server mit Microsofts eigener Azure-Cloud zu verbinden. Ausserdem gebe es technische Barrieren, die verhindern, dass gewisse Microsoft-Produkte auf anderen Cloud-Infrastrukturen optimal funktionieren.
Die Wettbewerbshüter befragen gegenwärtig Microsoft-Partner und -Kunden zu dem Thema.
"Wir haben so viel über unsere grössten Konkurrenten nachgedacht", sagte Smith gemäss 'Reuters', "dass wir vergessen haben, welche Auswirkungen unser Handeln auf kleinere Marktteilnehmer hat."
Europäische Cloud-Unternehmen werden gemäss Smith bald in der Lage sein, ihren Kunden eine breitere Palette von Produkten zu einem festen Preis anzubieten. Microsoft erklärte sich ausserdem bereit, seine Lizenzvereinbarungen übersichtlicher zu gestalten und ein neues Support-Team einzusetzen, das europäische Provider unterstützen soll.
Laut 'Bloomberg' reagieren manche Cloud-Anbieter vorsichtig optimistisch auf die Microsoft-Ankündigung, anderen geht sie zu wenig weit. Francisco Mingorance vom europäischen Verband der IaaS-Anbieter CISPE erklärte, er wolle "feste, konkrete und spezifische" Zusagen von Microsoft, die Lizenzvereinbarungen anzupassen. Dies solle auch durch eine dritte Partei überprüfbar sein. "Letzten Endes können sich die Branche und die Nutzer von Cloud-Diensten und -Software nicht auf den guten Willen oder die Wohltätigkeit irgendeines Gatekeepers verlassen", wird Mingorance zitiert.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rialto kostet Bern weitere 7 Millionen Franken

Mit dem Projekt sollen die Abläufe zwischen Polizei und Staats­an­walt­schaft digitalisiert werden. Jetzt muss die Fach­appli­kation auf SAP S/4Hana migriert werden.

publiziert am 12.6.2024
image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024 3