Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

27. Februar 2024 um 10:58
image
Wie verhalten sich Menschen im Katastrophenfall? Foto: Patrick Perkins / Unsplash

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

Um im Krisenfall über mehr Informationen zu verfügen, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) für die Nationale Alarmzentrale (NAZ) ein neues System für Mobilitätsanalysen zur Beschaffung ausgeschrieben. Dieses soll bei Katastrophenfällen zum Einsatz kommen und dank Daten der Mobilfunk­provider ein genaueres Lagebild über das Mobilitätsverhalten von Menschengruppen in betroffenen Gebieten liefern.
"Die gewünschte Lösung soll nahezu in Echtzeit, anonymisiert und unter Einhaltung sämtlicher datenschutzrechtlicher Vorgaben, Informationen zum Aufenthaltsort sowie zum Mobilitätsverhalten von Personengruppen für vordefinierte und frei wählbare Gebiete in der Schweiz aufbereiten und darstellen", heisst es in den Unterlagen zur Ausschreibung. Damit soll die Bevölkerung im Krisenfall gezielter informiert und besser geschützt werden können.

Nur ein Angebot qualifiziert

Die Ausschreibung zum Projekt wurde vor knapp einem Jahr gestartet. Dabei wurde je ein Auftrag für die Entwicklung des Systems sowie einer für die Qualitätssicherung und das Testmanagement vergeben. In Los 1 wurde ein Anbieter gesucht, der eine Lösung zur Mobilitätsanalyse, inklusive der dafür notwendigen Daten aus den Mobilfunknetzen, entwickeln und bereitstellen kann. Der Zuschlag dafür wurde zu einem Gesamtpreis von 13,9 Millionen Franken an Swisscom vergeben.
Die Vergabe ist in einen Grundauftrag über 6,7 Millionen Franken und Optionen im Umfang von 7,2 Millionen Franken unterteilt. Dabei hat Swisscom als einziger Anbieter eine formal korrekte und vollständige Offerte eingereicht. "Der Zuschlagsempfänger ist wirtschaftlich und technisch leistungsfähig und verfügt über die erforderlichen Qualifikationen", heisst es zum Zuschlag.

Qualitätssicherung und Testmanagement

In Los 2 wurde ein Dienstleister gesucht, der die Qualitätssicherung und das Testmanagement für das Projekt der Mobilitätsanalyse übernehmen kann. Der Zuschlag dafür wurde an Qestit aus Zürich vergeben. Das Unternehmen sicherte sich den Auftrag über insgesamt 976'000 Franken. Dieser besteht aus einem Grundauftrag über 62'000 Franken sowie Optionen über 913'000 Franken.
Neben Qestit hat sich noch ein weiteres Unternehmen an der Ausschreibung beteiligt. "Nach der Evaluation der Angebote erreichte der Zuschlags­empfänger die höchste Punktzahl aller Anbieter", wird die Vergabe begründet. Insbesondere der offerierte Preis und das Testvorgehen des Dienstleisters wurden vom Babs hervorgehoben.
Möchten Sie uns unterstützen?
Inside IT steht für unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus. Unsere Inhalte sind kostenlos verfügbar und bleiben dies auch weiterhin. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit und unsere Recherchen mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Vielen Dank!
Jetzt unterstützen



Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024