Neues Datenschutzgesetz gilt ab dem 1. September 2023

31. August 2022 um 08:56
  • politik & wirtschaft
  • datenschutz
  • justiz
  • gesetz
image
Foto: Tingey Injury Law Firm / Unsplash

Wie vermutet, tritt das totalrevidierte Datenschutzgesetz am 1. September 2023 in Kraft. Das hat der Bundesrat entschieden.

Vor fast 2 Jahren hat das Parlament die Totalrevision des Datenschutzgesetzes (DSG) verabschiedet. Bis zum definitiven Inkraftreten des neuen Gesetzes dauert es aber weitere 12 Monate.
Wie der Bundesrat an seiner Sitzung am heutigen 31. August entschieden hat, wird das DSG am 1. September 2023 in Kraft treten. "Damit erhält die Wirtschaft genügend Zeit, die notwendigen Vorkehrungen für die Umsetzung des neuen Datenschutzrechts zu treffen", schreibt die Regierung.
Gleichzeitig hat der Bundesrat die Ausführungsbestimmungen in der neuen Datenschutzverordnung (DSV) und in der Verordnung über Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) beschlossen. Auch diese treten am 1. September 2023 in Kraft.
Mit dem neuen Gesetz sollen insbesondere der Datenschutz den technologischen Entwicklungen angepasst, die Selbstbestimmung über die persönlichen Daten gestärkt sowie die Transparenz bei der Beschaffung von Personendaten erhöht werden, heisst es in der Mitteilung.
Lesen Sie morgen im Interview von inside-it.ch mit Rechtsanwalt Martin Steiger, was sich mit dem neuen DSG ändert und welche Aufgaben Unternehmen und Organisationen in den nächsten 12 Monaten noch erledigen müssen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Parlament ist für polizeilichen Daten­aus­tausch zwischen Kantonen

Eine Gesetzesrevision soll die Abfrage polizeilicher Daten unter den Kantonen sowie zwischen Bund und Kantonen regeln. Das Vorhaben wird von Datenschützern kritisiert.

publiziert am 12.6.2024
image

Rialto kostet Bern weitere 7 Millionen Franken

Mit dem Projekt sollen die Abläufe zwischen Polizei und Staats­an­walt­schaft digitalisiert werden. Jetzt muss die Fach­appli­kation auf SAP S/4Hana migriert werden.

publiziert am 12.6.2024
image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024