Opentext will Micro Focus für 6 Milliarden Dollar schlucken

26. August 2022 um 14:31
  • channel
  • übernahme
  • Microfocus
  • opentext
image
Foto: Engin Akyurt / Unsplash

Der CEO des Spezialisten für Enterprise Content Management schätzt das Marktpotential nach einer Fusion auf 170 Milliarden Dollar.

Opentext will den Software- und Security-Konzern Micro Focus übernehmen. Dies teilt der kanadische Spezialist für Enterprise Content Management (ECM) mit. Der Wert des britischen Software-Unternehmens Micro Focus wird auf rund 6 Milliarden Dollar geschätzt.
Opentext-CEO Mark Barrenechea sagte, die Übernahme würde seine Firma zu einem der grössten Software- und Cloud-Unternehmen der Welt machen. Das Marktpotential des fusionierten Unternehmens schätzt er über das gemeinsame Portfolio auf rund 170 Milliarden Dollar.
Opentext meldete für das letzte Geschäftsjahr einen Umsatz von 3,5 Milliarden US-Dollar, davon 1,5 Milliarden US-Dollar aus dem Cloud-Geschäft. Micro Focus setzte 2,7 Milliarden Dollar um. Dies schreibt das Channel-Magazin 'CRN' und schätzt: Es gebe Überschneidungen zwischen den Firmen, diese seien aber überschaubar. Micro Focus beschäftigt weltweit 11'000 Mitarbeitende, bei Opentext arbeiten über 14'000 Angestellte.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024