Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

17. Mai 2022 um 08:00
  • technologien
  • fintech
  • klarpay
  • finanzierung
image
Martynas Bieliauskas, CEO von Klarpay.

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

Das Schweizer Fintech Klarpay gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde bekannt. Bei der von Payabl angeführten Runde seien 3 Millionen Franken aufgebracht worden, schreibt Klarpay.
Es handele sich um die erste externe Finanzierung des Finma-lizenzierten Fintechs. Dies sei ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Unternehmens, so Martynas Bieliauskas, CEO von Klarpay, in der Mitteilung. Sie ermögliche es dem Unternehmen "das Netzwerk und die Expertise unserer neu gewonnenen Investorenbasis zu nutzen, um unser Wachstum im Jahr 2022 und darüber hinaus zu beschleunigen", fügt Bieliauskas an. Gleichzeitig solle das Team weiter ausgebaut werden.
Zu den Kunden von Klarpay gehören E-Commerce-Unternehmen und Social-Media-Influencer. Für diese bietet das 2019 gegründete Fintech Payment-Lösungen, wie den Zugang zu IBAN-Konten in mehreren Währungen, globale Zahlungsakzeptanz und digitale Auszahlungsdienste. Ziel sei nicht, das Rad neu zu erfinden, wie Bieliauskas weiter sagt. Das Angebot basiere auf etablierten Services. Aber man integriere diese in einer All-in-One-Banking- und Zahlungslösung, die speziell für die heutigen Online-Unternehmen entwickelt wurde.

Loading

Mehr zum Thema

image

VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

image

OpenAI-Chef: KI wird Gutes und Schlechtes bringen

Aber das Gute wird letztendlich überwiegen, glaubt Sam Altman.

publiziert am 22.2.2024
image

Google veröffentlicht kostenlos verwendbare KI-Modelle

Sowohl Unternehmen als auch Individuen sollen die "Gemma"-Modelle für eigene KI-Applikationen verwenden können.

publiziert am 21.2.2024
image

KI-Chatbots luchsen Such­maschinen ordentlich Traffic ab

Der Marktforscher Gartner geht davon aus, dass mit der Verbreitung von ChatGPT und Co. klassische Such­maschinen rund ein Viertel an Traffic verlieren werden. Dies hat Konsequenzen für das Marketing.

publiziert am 21.2.2024