Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

17. Mai 2022, 08:00
  • technologien
  • fintech
  • klarpay
  • finanzierung
image
Martynas Bieliauskas, CEO von Klarpay.

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

Das Schweizer Fintech Klarpay gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde bekannt. Bei der von Payabl angeführten Runde seien 3 Millionen Franken aufgebracht worden, schreibt Klarpay.
Es handele sich um die erste externe Finanzierung des Finma-lizenzierten Fintechs. Dies sei ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Unternehmens, so Martynas Bieliauskas, CEO von Klarpay, in der Mitteilung. Sie ermögliche es dem Unternehmen "das Netzwerk und die Expertise unserer neu gewonnenen Investorenbasis zu nutzen, um unser Wachstum im Jahr 2022 und darüber hinaus zu beschleunigen", fügt Bieliauskas an. Gleichzeitig solle das Team weiter ausgebaut werden.
Zu den Kunden von Klarpay gehören E-Commerce-Unternehmen und Social-Media-Influencer. Für diese bietet das 2019 gegründete Fintech Payment-Lösungen, wie den Zugang zu IBAN-Konten in mehreren Währungen, globale Zahlungsakzeptanz und digitale Auszahlungsdienste. Ziel sei nicht, das Rad neu zu erfinden, wie Bieliauskas weiter sagt. Das Angebot basiere auf etablierten Services. Aber man integriere diese in einer All-in-One-Banking- und Zahlungslösung, die speziell für die heutigen Online-Unternehmen entwickelt wurde.

Loading

Mehr zum Thema

image

Netflix bestätigt Partner-Suche für Werbung

Der Streaming-Anbieter will einen "einfachen Markteintritt" in das Geschäfts­feld und sein Werbe­angebot anschliessend weiterentwickeln.

publiziert am 24.6.2022
image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

SIC und euroSIC ins Secure Swiss Finance Network integriert

Damit werden täglich Transaktionen in der Höhe von 300 Milliarden Franken über das speziell gesicherte Finanznetzwerk abgewickelt.

publiziert am 21.6.2022
image

5G in Westeuropa noch kaum in Verwendung

Das wird sich aber in den nächsten Jahren schnell ändern, glaubt der Netzwerk-Ausrüster Ericsson.

publiziert am 21.6.2022