Post integriert Incamail-Inbox in die ePost-App

30. Juni 2023 um 12:21
image
Illustration: Klara / App Store

Incamail-Nachrichten können neu auch in der App des Gelben Riesen empfangen werden. Diese wurde von Klara entwickelt, weshalb die Post die AGBs anpasst.

Die Schweizerische Post hat die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) von Incamail geändert. Grund für die Anpassungen sind Neuerungen in der ePost-App. Wer diese mit der gleichen E-Mail-Adresse wie Incamail nutzt, kann dort künftig auch Incamail-Nachrichten empfangen.
Die App stammt von der Post-Tochter Klara und bietet einen digitalen Briefkasten. Statt per Briefpost können Partnerunternehmen ihre Unterlagen digital via App an den Kunden übermitteln. Nutzerinnen und Nutzer können ePost auch als Ablage verwenden und gescannte Dokumente darin speichern.
Da die App von Klara entwickelt wurde, ergänzt die Post die Incamail-AGBs in einigen Passagen um die Zusammenarbeit mit ihrem Tochterunternehmen. Die Neuerungen werden automatisch umgesetzt. Laut den Angaben der Post sind die in der App empfangenen Nachrichten-Kopien ebenfalls verschlüsselt.
"Die Kundinnen und Kunden haben jederzeit das Recht, der Speicherung und dem Empfang von Incamail-Nachrichten im Zweit-Empfangskanal (ePost) zu widersprechen", heisst es weiter. Die Möglichkeit zum Opt-out steht in der App zur Verfügung.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024
image

Winterthur genehmigt Kredit für Steuersoftware Nest

Mit Winterthur fällt die nächste Zürcher Gemeinde den Entscheid für ein Nest-Update und bewilligt 4,6 Millionen Franken. Der Zuschlag ist bereits an KMS erfolgt.

publiziert am 15.4.2024