100-Millionen-Projekt: Migros Bank auf Finnova

4. November 2009, 08:51
  • rechenzentrum
  • finnova
image

"Reibungslos und termingerecht in Betrieb genommen."

"Reibungslos und termingerecht in Betrieb genommen."
Einen Tag später als erwartet hat die Migros Bank mitgeteilt, dass sie per 3. November 2009 mit der neuen Bankenplattform Finnova arbeitet. Es seien aber keine Probleme aufgetaucht, versichert ein Sprecher. Die neue Software konnte "reibungslos und termingerecht in Betrieb genommen", heisst es in der Mitteilung.
Die gesamten Investitionen für das im September 2007 gestartete Projekt belaufen sich auf rund 100 Millionen Franken. Das Projektteam umfasste gemäss Mitteilung über 300 interne und externe Mitarbeitende. Die Migros Bank arbeitete mit Comit als Implementationspartner, T-Systems Schweiz ist für das Applikationsmanagement und den Betrieb zuständig.
Die Migros Bank erwartet "markante Einsparungen bei den Informatikausgaben", welche pro Jahr deutlich im zweistelligen Millionenbereich liegen sollen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Widerstand gegen RZ-Grossprojekt in Saint-Triphon

Das Projekt für ein Rechenzentrum im kleinen Waadtländer Dorf wird von Umweltverbänden und Anwohnern angefochten.

publiziert am 23.5.2022
image

Equinix engagiert Nadine Haak als Partner-Verantwortliche

Als Partner Sales Manager ist Haak für den Ausbau des Channel-Partnerprogramms von Equinix in der Schweiz zuständig.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Equinix baut in Oberengstringen weiter aus

Das Rechenzentrum von Equinix wird im nächsten Ausbauschritt um rund 700 Quadratmeter und rund 240 Cabinets erweitert.

publiziert am 3.5.2022