Acer produziert Minigewinn

25. April 2012, 15:26
  • international
  • acer
  • geschäftszahlen
  • tablet
image

Der viertgrösste PC-Hersteller der Welt, Acer, hat im ersten Quartal des Jahres massiv weniger Umsatz gemacht als noch vor einem Jahr, schrieb aber knapp schwarze Zahlen.

Der viertgrösste PC-Hersteller der Welt, Acer, hat im ersten Quartal des Jahres massiv weniger Umsatz gemacht als noch vor einem Jahr, schrieb aber knapp schwarze Zahlen. Acer setzte etwa 410 Millionen US-Dollar um und verdiente unter dem Strich gerade noch etwas über eine Million Dollar. Vor einem Jahr setzte Acer noch gut 10 Prozent mehr um.
Der weltweit nach Stückzahlen gerechnet viertgrösste PC-Hersteller, der vor zwei Jahren noch nach der Krone als Nummer 1 gegriffen hat, ist hart vom Apple- und Tablet-Boom und vom Untergang des Marktes für sehr günstige Notebooks (Netbooks) getroffen worden. Nun setzt Acer auf relativ teure, ultraleichte und -dünne Notebooks, so genannte Ultrabooks. Acer-CEO Wang glaubt, dass die Preise für Ultrabooks bis vielleicht 800 Dollar sinken könnten und hofft, dass der Absatz von Ultrabooks bis Ende Jahr über einen Drittel des Acer-Umsatzes ausmachen wird.
Ausserdem versucht Acer mit eigenen Tablet-PCs, die in der Schweiz zwischen 300 und knapp 800 Franken kosten, am Tablet-Boom teilzuhaben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022