Amazon soll einen klugen, massen­tauglichen Heim-Roboter entwickeln

23. April 2018, 15:37
  • innovation
  • amazon
  • robotik
  • vendor
  • f&e
image

Der Retail- und Cloudgigant Amazon soll an einem Heim-Roboter arbeiten, dies meldet 'Bloomberg' mit Berufung auf "mit den Arbeiten vertraute Personen".

Der Retail- und Cloudgigant Amazon soll an einem Heim-Roboter arbeiten, dies meldet 'Bloomberg' mit Berufung auf "mit den Arbeiten vertraute Personen". Das Projekt mit dem Namen "Vesta" ist offenbar "sehr geheim" und schon relativ weit gediehen. Schon Ende 2018 sollen Amazon-Mitarbeiter erste Versionen daheim testen, eventuell kommen sie schon 2019 auf den Markt.
Neben den menschlichen Quellen über das Projekt gibt es auch sichtbare Indizien: Nämlich die vielen offenen Stellen beim Amazon Lab126, das von Kalifornien aus für Hardware-Forschung und -Entwicklung von Amazon verantwortlich ist. Gesucht sind nämlich diverse Software-Entwickler für "Robotics", aber auch ein Principal Sensor Engineer, der alles rund um Sensoren für den Bereich "Amazon Robotics" erforschen und heimmarkttauglich umsetzen soll.
Chef von "Vesta" sein soll Gregg Zehr, der schon die Entwicklung von Echo und anderer Amazon-Hardware beaufsichtigt. Ein früherer Apple-Mann soll die "Computer Vision" mit seinem Team bauen.
Und was kann der Home-Roboter? Das ist unklar. "Leute, die mit dem Projekt vertraut sind, spekulieren, dass der Vesta-Roboter eine Art mobiles Alexa sein könnte, um Kunden in Bereiche ihres Zuhauses zu begleiten, wo sie keine Echo-Geräte haben." Die Prototypen der Roboter hätten jedenfalls Kameras und Computer-Vision-Software und könnten autonom durch eine Wohnung fahren.
Auf Anfrage von 'Bloomberg' sagte Amazon, man kommentiere Gerüchte und Spekulationen nicht.
Heim-Roboter sind ein lang gehegter Traum von Tech-Firmen. In den 1980ern gab Atari ein Modell wegen schlechter Verkäufe auf und bis heute ist uns nur Roomba als Markterfolg bekannt. Aber Roomba kann nichts als Staubsaugen.
Vielleicht hat Amazon, was andere für einen Markterfolg mit einem smarten Roboter nicht haben: Da wären Alexa, Hardware-Herstellererfahrung, ein Ökosystem aus Alexa-Entwicklern, die Cloud-Infrastruktur, um schnell Features nachliefern zu können sowie laut 'ZDnet' die notwendige Deep-Learning-Technologie. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

In Zürich werden auch die Stühle smart

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

publiziert am 8.8.2022
image

Tessiner Startup xFarm sammelt 17 Millionen

Die Finanzierungsrunde des Anbieters einer Plattform für das Management von Bauernhöfen wird von Swisscom Ventures angeführt.

publiziert am 8.8.2022
image

Amazon bietet 1,7 Milliarden für Hersteller von Staubsauger-Robotern

Mit der Übernahme von iRobot setzt der Konzern seine Akquisitionen im Bereich Smart Home fort. Amazon erhält damit auch immer mehr Daten von Privathaushalten.

publiziert am 8.8.2022