Apple: Volumenlizenzen für Apps nun auch in der Schweiz erhältlich

26. August 2014, 15:37
  • apple
image

Apple hat sein Programm für Volumenlizenzen für Apps nun auch auf die Schweiz ausgedehnt.

Apple hat sein Programm für Volumenlizenzen für Apps nun auch auf die Schweiz ausgedehnt. Auch Schweizer Unternehmen können nun nach der Registration in einem dedizierten AppStore, dem VPP Store, iOS- und Mac-Apps für die eigenen Mitarbeitenden in grossen Stückzahlen einkaufen. Die Apps können dann über Mobile-Device-Management-Lösungen an die Mitarbeitenden verteilt werden. Alternativ können diese die Apps auch selbst mit einem Einlösecode aus dem App Store herunterladen. Die Unternehmen bleiben dabei Besitzer der Apps: Sie können sie von bestimmten Endgeräten entfernen und Lizenzen auch neuen Usern zuweisen.
Der Bezug über Volumenlizenzen macht es für Unternehmen deutlich einfacher, Apps für den internen Gebrauch zu beziehen. Damit dürfte es auch für Softwareschmieden attraktiver werden, solche Business-Apps zu bauen. App-Anbieter können bei Volumenlizenzen Mengenrabatte festlegen, wie das bei normalen Volumenlizenzen üblich ist. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple will eigene All-in-One-Chips produzieren

Diese sollen für Mobilfunk, Wlan und Bluetooth eingesetzt werden. Die Zusammenarbeit mit den Herstellern Qualcomm und Broadcom könnte somit beendet werden.

publiziert am 10.1.2023
image

Klimaschutz wird zum PC-Verkaufs­argument

Die grossen Computerhersteller haben an der CES ihre neusten Geräte vorgestellt. Das Credo bei allen lautet: mehr Nachhaltigkeit.

publiziert am 5.1.2023
image

Vor 40 Jahren: Der PC sticht Andropov, Reagan und Thatcher aus

1982 kürte das Magazin 'Time' erstmals keine Person des Jahres, sondern eine "Machine of the Year". Die Prophezeiung "der Personal Computer zieht ein" sollte sich in Vielem bewahrheiten.

publiziert am 23.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022