Atos eröffnet Betriebszentrum für die Olympiade 2016

27. November 2015, 16:07
  • international
  • atos
image

Atos hat ein Prestigeprojekt erfolgreich abgeschlossen: Wie der Konzern berichtet, hat Altos in Rio de Janeiro das eigens errichtete technische Betriebszentrum für die Olympischen Spiele 2016 an das Organisationskomitee übergeben.

Atos hat ein Prestigeprojekt erfolgreich abgeschlossen: Wie der Konzern berichtet, hat Altos in Rio de Janeiro das eigens errichtete technische Betriebszentrum für die Olympischen Spiele 2016 an das Organisationskomitee übergeben.
Das Betriebszentrum umfasse rund 800 Quadratmeter und diene als technisches Steuer- und Kontrollzentrum für alle 144 olympischen Wettkampfstätten und sonstige Einrichtungen. Es überwacht unter anderem IT-Systeme und kommuniziert die Ergebnisse der zahlreichen Wettkämpfe in Echtzeit an die Medien.
Premiere: Zum ersten Mal werde ein derartiges Zentrum von einem weiteren, externen unterstützt: In Spanien stehe dazu das neue ständige "Technical Technology Operations Center" bereit. Damit würden diese und künftige Spiele vollständig via Cloud und SaaS-Anwendungen laufen, wie Atos weiter schreibt. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022