Auch Schaffhausen setzt auf Hirslanden-IT-Plattform

20. April 2021, 12:30
image

Nach Schwyz, Zürich, Luzern und Bern setzt Schaffhausen als fünfter Kanton bei der Umsetzung des präventiven, repetitiven Testens auf die IT-Plattform der Hirslanden-Gruppe.

Die Hirslanden Gruppe meldet, dass der Kanton Schaffhausen bei der Umsetzung des präventiven, repetitiven Testens auf die Hirslanden-Gruppe und die von ihr entwickelte IT-Plattform "Together we test" setzt. 'inside-it.ch' berichtete darüber, dass die Firma als IT-Anbieter auftritt.
Damit schliesst sich Schaffhausen nach Schwyz, Zürich, Luzern und Bern als fünfter Kanton dieser Test-Strategie an. Die Einwohnerinnen und Einwohner dieser Kantone würden über einen Drittel der Schweizer Bevölkerung repräsentieren – deren arbeitstätiger Bevölkerungsanteil sowie Schülerinnen und Schüler hätten dadurch potenziellen Zugang zum repetitiven Testen, so die Hirslanden. Und: "Bereits gegen 1300 Betriebe und Schulen wickeln über die App alle Belange rund um das repetitive Testen ab."

Testen, testen, testen auch ohne Symptome

Grund für diese Massentests ist die erweiterte Teststrategie, die der Bund beschlossen hat: Dieser geht davon aus, dass mehr als die Hälfte aller Covid-19-Übertragungen durch Personen ohne Symptome stattfinden. Deshalb sollen auch Personen ohne Symptome wiederholt getestet werden. Im Vordergrund stehen die PCR-Speicheltests, die bei der Testung von asymptomatischen Personen den Antigen-Schnelltests hinsichtlich der Empfindlichkeit überlegen sind.
Mit "Together we test" wickelt die Hirslanden über die von ihr entwickelte IT-Plattform sämtliche Prozesse des repetitiven Testens ab, beziehungsweise vermittelt darüber den beteiligten Partnerunternehmen (Laborinstitute, Logistik-oder Material-Dienstleister) alle benötigten Warenlieferungen und Dienstleistungen.

"Voraussetzung für eine stufenweise Öffnung"?

"Mit dem repetitiven Testen steht nebst dem Einhalten der Hygiene- und Distanzvorschriften, dem Contact-Tracing sowie der Covid-19-Impfung eine weitere Möglichkeit zur Verfügung, die Ausbreitung des Covid-19-Virus einzuschränken", heisst es weiter. Das Zusammenspiel dieser Massnahmen sei die Voraussetzung für eine kontrollierte, stufenweise Öffnungsstrategie unter Beachtung der epidemiologischen Lage, wobei die Fallzahlen trotz Öffnungen tief bleiben sollten.
Während das Impfen in der Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern nur schleppend vorangeht und die Fallzahlen trotz aller getroffenen Massnahmen des Bundes weiterhin ansteigen, könnte man sich die Frage stellen, ob die "kontrollierten Öffnungsstrategie" mit dieser "erweiterten Teststrategie" auf eine elegante Art und Weise weiterhin in die Länge gezogen wird. Sicher ist: Je mehr getestet wird, desto höher die Fallzahlen.
Dieser Artikel ist zuerst in unserem Schwestermedium 'Medinside' erschienen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023