Aus ARP wird demnächst Bechtle direct

12. Mai 2021, 12:50
image

In der DACH-Region und Frankreich geht auf Anfang 2022 die Marke ARP in Bechtle direct auf.

In der DACH-Region und Frankreich will der Bechtle-Konzern das Geschäft seiner beiden Töchter ARP und Bechtle direct in die jeweiligen Landesgesellschaften von Bechtle direct zusammenlegen. Bis Anfang 2022 soll die Marke ARP verschwinden, heisst es in einer Mitteilung. Man wolle damit Synergien nutzen und die Komplexität reduzieren: "In der DACH-Region soll darüber hinaus die Zusammenarbeit zwischen den beiden Segmenten – IT-E-Commerce und IT-Systemhaus – weiter ausgebaut werden."
Einzig in den Niederlanden habe sich das ARP-Geschäft in den vergangenen Jahren verstärkt hin zum Service-Geschäft entwickelt und bleibe deshalb dort auch als Marke unverändert und ergänzend zu Bechtle direct bestehen, heisst es weiter.
ARP ging 1988 in der Schweiz als Spezialist für Kabel und Steckerverbindungen an den Start, nahm dann immer mehr IT-Zubehör ins Portfolio und gehört seit 2004 zur Bechtle Gruppe. Sowohl das Produktportfolio wie auch die Kundenstruktur der beiden Töchter hätten sich zuletzt immer weiter angeglichen, "sodass inzwischen eine Mehrmarkenstrategie von ARP und Bechtle direct zu keinen signifikanten Marktvorteilen mehr führt", wird die Aufgabe der Marke ARP im DACH-Raum und Frankreich begründet.
Die aktuell 348 ARP-Mitarbeitenden würden weiterhin im Unternehmen tätig bleiben und auch die bisherigen ARP-Standorte – in der Schweiz in Dübendorf, Morges und Rotkreuz – unverändert bestehen bleiben, so Bechtle. Zur künftigen Führungs- und Organisationstruktur wurden keine Angaben gemacht.
Die Bündelung der beiden Einheiten bei unverändert bleibenden Ansprechpartnerinnen und -partnern birgt laut Jürgen Schäfer, Vorstand IT-E-Commerce von Bechtle, "enorm viele Vorteile" und weitere Wachstumschancen. Sie sollen in der dann breiteren regionalen Aufstellung von Bechtle direct, "insbesondere bei der Gewinnung neuer Mitarbeitender, aber auch in der Marktpräsenz insgesamt", zum Tragen kommen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022