Australisches Gericht: Google hat User getäuscht

16. April 2021, 13:26
  • datenschutz
  • google
  • justiz
  • international
image

Der Konzern hat nach Ansicht des Bundesgerichts Android-User in Sachen Standortdaten in die Irre geführt.

Google habe User bezüglich der Nutzung der persönlichen Standortdaten, die zwischen 2017 und 2018 über Android-Mobilgeräte gesammelt wurden, "teilweise" in die Irre geführt. Zu diesem Urteil kommt das australische Bundesgericht.
Es geht um das Vorgehen bei der Erstellung eines neuen Google-Kontos während der Ersteinrichtung eines Android-Geräts. Das Unternehmen habe fälschlicherweise behauptet, dass die Einstellung "Standortverlauf" die einzige sei, die sich darauf auswirkt, ob personenbezogene Daten über den Standort des Nutzers gesammelt, gespeichert oder verwendet werden. Tatsächlich aber habe eine andere Kontoeinstellung Google ebenfalls erlaubt, personenbezogene Standortdaten zu erfassen, zu speichern und zu verwenden. Diese Einstellung mit dem Titel "Web- und App-Aktivität" sei standardmässig aktiviert gewesen, schreibt die australische Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde (ACCC) mit Berufung auf das Urteil. Die Behörde hat die Klage eingereicht.
Gegenüber 'CNBC' wies ein Google-Sprecher darauf hin, dass das Gericht viele der weitreichenden Forderungen der ACCC zurückgewiesen habe. Dabei geht es um Vorwürfe in Bezug auf bestimmte Aussagen von Google zu den Methoden, mit denen Verbraucher die Erfassung und Verwendung ihrer Standortdaten verhindern könnten.
Google fügte gegenüber 'CNBC' an, dass man mit den "Feststellungen nicht einverstanden" sei. Das Unternehmen prüfe nun seine Optionen, inklusive der Möglichkeit, Berufung einzulegen.
"Zusätzlich zu den geforderten Geldstrafen beantragen wir die Anordnung, dass Google eine Mitteilung an australische Verbraucher veröffentlicht, um die Standortdateneinstellungen von Google in Zukunft besser zu erklären", so ACCC-Chef Rod Sims in der Mitteilung.
Seit dem Start des Gerichtsverfahrens hat der Tech-Konzern die Transparenz für die Nutzer verbessert. Dazu gehört auch eine automatische Löschfunktion für den Standortverlauf und ein Inkognito-Modus in Maps. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer Firma in Cyberwaffendeal verwickelt

Die Schweiz sei attraktiv als Drehscheibe für den Verkauf von Spähsoftware, berichtet die 'Handelszeitung' und deckt einen Fall auf. Nun wird das Seco aktiv.

publiziert am 26.1.2023
image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023