Spar setzt auf Smart Screens von Advertima für Werbung

27. April 2020 um 13:32
  • detailhandel
  • schweiz
  • innovation
  • channel
image

Die Technik des Schweizer Startups erlaubt es, Werbung auf vorbeigehende Personen anzupassen. Sie soll in allen Spar-Märkten eingesetzt werden.

Das St. Galler Startup Advertima stattet Spar-Filialen mit seiner Smart-Screen-Technologie aus. Dies berichtet 'Startupticker'. Das Tech-Startup setzt eigenen Angaben zufolge auf Computer-Vision und Machine Learning, um das Erscheinungsbild, die Bewegung und Körpersprache zu interpretieren.
Diese Daten können wiederum verwendet werden, um entsprechend angepasste Werbung auf Displays im öffentlichen Raum auszuspielen. Durch das Verstehen demografischer Daten wie Geschlecht, Alter und Engagement könnten Einzelhändler die richtigen Inhalte in Echtzeit auf den richtigen Kunden ausrichten, heisst es dazu bei Advertima.
Dem Bericht von 'Startupticker' zufolge sind erste TopCC-Filialen bereits mit den Smart Screens von Advertima ausgerüstet. Nun sollen weitere Spar-Märkte folgen, sodass Ende Juni die Advertima-Systeme in allen 190 Schweizer Märkten installiert seien.
Advertima wurde 2016 gegründet und beschäftigt mittlerweile über 60 Mitarbeitende. Neben dem Hauptsitz in St. Gallen unterhält das Startup Niederlassungen in Zürich und Berlin.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024