Brack steigt ins Weisswaren-Business ein

6. Mai 2015, 15:53
  • channel
  • alltron
  • distributor
image

Waschmaschinen, Tumbler und Tiefkühler: Brack.ch baut das Sortiment weiter aus, nimmt bald den AutoStore 2 in Betrieb und plant schon den nächsten Neubau.

Waschmaschinen, Tumbler und Tiefkühler: Brack.ch baut das Sortiment weiter aus, nimmt bald den AutoStore 2 in Betrieb und plant schon den nächsten Neubau.
Wo vor zehn Jahren noch Lego-Steine gegossen wurden, werden bald Waschmaschinen hin und her geschoben. Der aargauisch-luzernische Logistik- und IT-Spezialist Competec (bestehend aus dem Distributor Alltron und dem Online-Händler Brack.ch) hat heute in Willisau einen weiteren Sortiments-Ausbau bekannt gegeben. Im Rahmen der mittlerweile sechsten Hausmesse sagte Logistik-Chef René Fellmann, dass Brack.ch bald auch Waschmaschinen, Tumbler, Tiefkühler und weitere Elektrogrossgeräte verkaufen werde. Nächste Woche beginnt eine entsprechende Sommerkampagne.
Wie Brack.ch-Chef Markus Mahler sagte, werde man die gängigen Hersteller im Sortiment haben. Anfänglich seien dies zum Beispiel Siemens oder Bosch. Mit Herstellern wie Miele oder V-Zug sei man noch im Gespräch. Der Verkauf von Einbau-Geräten sei vorerst nicht geplant.
AutoStore 2 wird noch grösser
Firmengründer Roland Brack sagte, die Erweiterung sei ein logischer Schritt, nachdem Brack.ch bereits Haushaltselektronik wie etwa Toaster, Mikrowellen oder Stabmixer vertreibe. Bei Brack.ch sind schon seit geraumer Zeit nicht nur IT- oder Unterhaltungselektronik-Produkte erhältlich. Spielwaren, Grills, Hygieneprodukte oder auch Musikinstrumente gehören ebenso dazu. Der Firmengründer stellte klar, dass die Verbreitung des Sortiments nur den Händler-Arm von Competec betrifft. Alltron soll auch weiterhin ein auf IT und Unterhaltungselektronik spezialisierter Distributor bleiben.
Durch die Sortiments-Erweiterung wird der Platz in den Logistik-Hallen in Willisau langsam knapp. Deshalb hat das Unternehmen eine zweite sogenannte AutoStore-Anlage gebaut, welche ab Ende Juli in Betrieb sein wird. Das Kleinteilelager AutoStore ist das Herz der Logistik von Competec: 85 Prozent der Ware, die das Unternehmen verkauft, sind kleine Teile. Die zweite Anlage wird nun noch einmal grösser als die erste: Im AutoStore 1 hat es Platz für 86'000 Behälter, im AutoStore 2 werden es im Endausbau 124'000 sein. "Wir werden unsere Logistik-Leistung um das 2,5-fache erhöhen", so Fellmann.
Den Bau der zweiten Anlage hatte Roland Brack bereits vor einem Jahr angekündigt. Einen "eher tiefen zweistelligen Millionenbetrag" habe man in den Ausbau investiert, sagte Brack zu inside-channels.ch.
Neubau in Planung
Doch dabei bleibt es nicht, denn Competec will in Willisau noch weiter wachsen. Zum einen ist eine dritte automatische Verpackungsanlage geplant. Zum anderen soll ein neues Lager für mittelgrosse Teile (wie zum Beispiel Drucker) gebaut werden. Der Neubau wird eine grössere Investition, die Roland Brack aber noch nicht beziffern kann. Eine Baubewilligung für den Neubau liegt noch nicht vor. Die Inbetriebnahme dürfte frühestens 2017 erfolgen. "Als wir 2012 hier einzogen, hatten wir fast die Hälfte der Fläche an Dritte vermietet, mittlerweile sind keine Mieter mehr hier", sagt Roland Brack. Letztes Jahr haben 1,2 Millionen Pakete das Lager in Willisau verlassen.
Logistik-Chef Fellmann sagte, dass durch die Automatisierung anfänglich Stellen weggefallen seien, doch mittlerweile habe man infolge des Wachstums wieder mehr Personen angestellt, die sich um andere Aufgaben kümmern. Die Competec-Gruppe beschäftigt aktuell 448 Personen, davon 40 Lernende. "Die Zahl der Arbeitsplätze wird durch den Ausbau in Zukunft weiter steigen", sagte Fellmann. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022
image

Tata Consultancy Services: "Wir gehören zu den ganz Grossen in der Schweiz"

Rainer Zahradnik, Chef von TCS Schweiz, erklärt, warum seine Firma hierzulande wenig bekannt ist und was sie für die CO2-Neutralität bezahlt hat.

publiziert am 26.9.2022 3
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022