CA kauft Applikationstest-Spezialisten für 330 Millionen

30. Juni 2011, 12:15
  • rechenzentrum
  • cloud
  • software
image

CA Technologies hat heute den Kauf von Interactive TKO (ITKO) für 330 Millionen Dollar bekannt gegeben.

CA Technologies hat heute den Kauf von Interactive TKO (ITKO) für 330 Millionen Dollar bekannt gegeben. Das Unternehmen befindet sich im Privatbesitz und bietet eine Simulationsplattform für die Entwicklung von Anwendungen an. Damit sollen komplexe Applikationen für normale wie auch für Cloud-Umgebungen schneller entwickelt und getestet werden können. Das Hauptprodukt heisst "Lisa".
Im letzten Geschäftsjahr setzte ITKO 39 Millionen Dollar um und war nach eigenen Angaben hochprofitabel. Shridhar Mittal, CEO von ITKO, wird nach Abschluss der Übernahme General Manager von "ITKO, a division of CA Technologies", so der künftige Name des texanischen Unternehmens. Alle rund 120 Angestellten werden von CA übernommen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022