Concordia gelingt Migration auf Syrius

24. Juni 2013, 09:40
  • rechenzentrum
  • adcubum
  • software
image

Die Luzerner Krankenkasse hat das umfangreiche Softwareprojekt abgeschlossen.

Die Luzerner Krankenkasse hat das umfangreiche Softwareprojekt abgeschlossen.
Für einige Aufregung sorgte 2009 der Entscheid der Luzerner Krankenkasse Concordia, für viel Geld eine neue Software einführen zu wollen und damit ein veraltetes Verwaltungssystem zu ersetzen. Das schätzungsweise knapp 100 Millionen teure Projekt wurde damals als "grössenwahnsinnig" betitelt. Kritisiert wurde insbesondere, dass Concordia auf ein Outsourcing verzichtete und das System selber betreiben will. Zum Zug kam die Lösung Syrius des St. Galler Softwareherstellers Adcubum.
Mittlerweile ist das Projekt erfolgreich abgeschlossen worden, wie Concordia auf Anfrage von inside-it.ch bestätigt. Dem Vernehmen nach ging Concordia an Pfingsten mit Syrius live. Keine Angaben macht die Krankenkasse zu den definitiven Kosten des Projekts oder darüber, wie viel man dank der modernen Software künftig sparen kann. Man könne "aus Gründen der Vertraulichkeit" keine Auskunft darüber geben, schreibt Mediensprecher Mark Glutz in einer E-Mail. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Equinix engagiert Nadine Haak als Partner-Verantwortliche

Als Partner Sales Manager ist Haak für den Ausbau des Channel-Partnerprogramms von Equinix in der Schweiz zuständig.

publiziert am 17.5.2022
image

Equinix baut in Oberengstringen weiter aus

Das Rechenzentrum von Equinix wird im nächsten Ausbauschritt um rund 700 Quadratmeter und rund 240 Cabinets erweitert.

publiziert am 3.5.2022
image

Wie es um das lange geplante Armee-RZ steht

Das VBS hat seinen "Projektbericht 2021" publiziert. Die Fertigstellung des Rechenzentrums "Kastro II" verzögert sich weiter.

publiziert am 20.4.2022
image

Samsung erwartet einen Quartals­rekord

Die starke Nachfrage nach Halbleitern für Rechenzentren lassen Gewinn und Umsatz von Samsung in die Höhe steigen.

publiziert am 7.4.2022