Das sind die Gewinner des Zürcher Hacking-Marathons

21. September 2016 um 13:45
  • technologien
image

Am vergangenen Wochenende sind im Rahmen des dritten HackZurich über 550 junge Programmierer aus aller Welt im Technopark Zürich zusammen gekommen.

Am vergangenen Wochenende sind im Rahmen des dritten HackZurich über 550 junge Programmierer aus aller Welt im Technopark Zürich zusammen gekommen. 40 Stunden lang wurde um die Wette programmiert. In dieser Zeit galt es Prototypen und Applikationen zu entwickeln. Während des Wettbewerbs wurden die Teilnehmenden durch erfahrene Ingenieure und Entwickler unterstützt.
Aus dem Teilnehmerkreis wurde von der Jury "Ivy" zum Sieger gekürt. Die Anwendung könne mit einfacher und intuitiver Sprachsteuerung das Design und der Inhalt von Webseiten erzeugen, wie die Veranstalter mitteilen. Für eine spielerische Mixed-Reality-Applikation wurde "Photoedition" mit dem zweiten Platz belohnt. An dritter Stelle liegt "MoveTogether". Die Anwendung soll Arbeitskollegen zu Gymnastikübungen am Arbeitsplatz motivieren.
"Der HackZurich hat sich innerhalb der letzten drei Jahren zu einer international anerkannten Plattform entwickelt und vereint mittlerweile die besten Spezialisten und Studenten aus aller Welt", lässt sich Jonathan Isenring, Organisator des HackZurich in einer Mitteilung zitieren. In diesem Jahr fand der Hacking-Wettbewerb zum ersten Mal im Rahmen des neu geschaffenen Digital Festivals statt. (kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Die andere Sicht: So regeln Sie die Haftung im IT-Vertrag

Entweder fehlen Haftungsbestimmungen in IT-Verträgen ganz oder sie sind sehr einschränkend formuliert. Rechtsanwalt Elias Mühlemann gibt Tipps, wie man es besser macht.

publiziert am 10.7.2024
image

Rückschlag für Entwickler bei Sammelklage gegen Microsoft, Github und OpenAI

Im Urheberrechtsstreit um von KI-generierter Software haben US-Richter einen Grossteil der Klagepunkte abgewiesen.

publiziert am 10.7.2024
image

Armasuisse und VBS wollen Angriffsdrohnen entwickeln

Die Behörden haben sich mit der Industrie getroffen, um über die Produktion von Drohnen zu sprechen. Bis 2030 sollen in der Schweiz eigene Fluggeräte entwickelt werden.

publiziert am 9.7.2024 4
image

Mehrheit der Schweizer Arbeitnehmenden nutzt bereits KI

Im europäischen Vergleich liegt die Schweiz laut dem "European AI Barometer" weit vorne. Auch die Angst vor einem Job-Verlust durch KI ist hier weniger verbreitet als anderswo.

publiziert am 9.7.2024