Der europäische Datenraum nimmt langsam Form an

4. Juni 2020, 14:48
  • eu
  • it-branche
  • it-strategie
  • politik & wirtschaft
image

Europa will ernst machen mit der Emanzipation von Tech-Konzernen aus den USA und China. Ein "Datenraum für Europa" soll schon 2021 live gehen.

Europa will sich von den grossen IT-Konzernen aus den USA und China emanzipieren. Zu diesem Zwecke wurde das Projekt Gaia-X ins Leben gerufen und der "Datenraum für Europa" im Herbst 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt.
Nun haben Peter Altmaier, der deutsche Wirtschaftsminister, und sein französisches Pendant Bruno Le Maire das Projekt offiziell lanciert und angekündigt: Anfang 2021 solle Gaia-X bereits produktiv sein. Altmaier begründete das Projekt laut 'Reuters' damit, dass Konsumenten und Unternehmen eine echte Wahl haben sollen, eine Alternative zu den US-Platzhirschen.
Aktuell seien rund 300 Unternehmen und Organisationen aus verschiedenen Ländern beteiligt, vom Mittelstand bis hin zum Grosskonzern, heisst es vom deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI). Als treibende Kräfte gelten SAP, Deutsche Telekom, Siemens, Bosch und Atos.
In einem aktuellen Papier heisst es, dass das System dezentral, offen und fair sein soll und damit digitalen Oligopolen entgegenwirke. Es soll auf einem Open-Source-Framework basieren und den Usern Daten-Souveränität sowie Sicherheit garantieren, versprechen die Initianten.
"Das auf Grundlage der Infrastruktur entstehende Ökosystem stärkt sowohl die digitale Souveränität der Nachfrager von Cloud-Dienstleistungen als auch die Skalierungsfähigkeit und Wettbewerbsposition europäischer Cloud-Anbieter", so das BMWI. Zugleich will man die Interoperabilität und Portabilität von Infrastruktur, Daten und Diensten gewährleisten, also auch den Anschluss an die grossen Anbieter – falls sich diese den europäischen Regeln anpassen.
Erst seien die Reaktionen aus den USA ablehnend ausgefallen, berichtet die Depeschenagentur 'dpa'. Mittlerweile versuchten aber IT-Riesen wie Microsoft, Amazon, IBM, Google und Alibaba Teil des Netzwerkes zu werden. In der Liste jener, die etwas zum Projekt beigesteuert haben, finden sich manche Grosskonzerne aus den USA. Laut 'dpa' soll etwa AWS besonders aktiv in den Arbeitsgruppen mitgearbeitet haben.
Das 'Handelsblatt' zitiert derweil einen Analysten von Gartner, der viele offene Fragen sieht. So etwa, wie man die verschiedenen Systeme – gerade der Hyperscaler, die oftmals ihre Kunden an die hauseigenen Plattformen binden – konkret zusammenbringt und die notwendigen zentralen Komponenten wie Identitätsmanagement, Schnittstellen und Benutzeroberflächen entwickelt und managed. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023