DSGVO: Marriott soll 121 Millionen Franken blechen

10. Juli 2019, 11:01
  • security
  • dsgvo
image

Die britische Datenschutzbehörde --https://ico.

Die britische Datenschutzbehörde ICO beabsichtigt, der Hotelkette Marriott auf der Basis der Datenschutzgrundverordnung der EU eine Busse von 99 Millionen Pfund aufzuerlegen. Dies entspricht etwa 121 Millionen Franken bzw. rund 3 Prozent des Jahresumsatzes von Marriott.
Die ICO begründet die Busse mit einem Datenverlust, über den Marriott die Behörden letztes Jahr informiert hatte. Hacker konnten in Systeme der Hotelkette Starwood eindringen und zwischen 2014 und 2018 persönliche Informationen von Gästen kopieren, darunter Pass- und Kreditkartennummern.
Starwood wurde 2014 von Marriott übernommen. Die ausführliche Untersuchung des Vorfalls, so die britischen Datenschützer, habe gezeigt, dass Marriott bei der Übernahme nicht die notwendige Sorgfalt habe walten lassen und zu wenig getan habe, um seine Systeme besser abzusichern.
Nun ist wieder Marriott für eine Stellungnahme am Zug. Der CEO von Marriott sagte laut 'Techrunch' dass man "enttäuscht" sei über den Entscheid der ICO und vorhabe, die Höhe der Busse anzufechten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3