E-Health: Netcetera und the i-engineers kooperieren

14. September 2011, 15:17
  • e-government
  • netcetera
image

Die beiden Schweizer Softwarehersteller Netcetera und the i-engineers wollen im lukrativen Markt für E-Health-Lösungen ein Wörtchen mitreden.

Die beiden Schweizer Softwarehersteller Netcetera und the i-engineers wollen im lukrativen Markt für E-Health-Lösungen ein Wörtchen mitreden. Geplant ist, zusammen Softwarelösungen zu entwickeln, die auf dem Produktangebot von the i-engineers basieren und in die Systemumgebung von Kunden eingebunden werden. i-engineers ist in den Bereichen Dokumenten-Management, Workflow, Geschäftsverwaltung und Records-Management tätig und bedient bereits verschiedene Pflegeeinrichtungen und Spitäler.
Künftig sollen etwa Patientendossiers anhand eines mobilen Geräts aktualisiert und Patientendaten nach strengen Berechtigungskriterien von behandelnden Ärzten oder Pflegepersonal ergänzt und verwaltet werden können. Diese mobilen Lösungen sollen nahtlos mit anderen Systemen funktionieren. Erste Angebote werden am eHealthCare-Kongress Ende September im luzernischen Nottwil vorgestellt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022